August Sonnenfisch

Ekstase einer Blühenallee




Ekstase einer Blütenallee


In den Kronen der Kastanien:
Blütenfackeln über Blüten-
fackeln in
einem Rot,
das aus dem Feuer des
Frühlings
gekommen!

Wunder der Auferstehung
von Flora und Fauna
aus einem
schier un-
endlichen Winter!

"STIRB UND WERDE!"


*

Blütenfinger über Blütenfinger
in einem
Weiß, das seinen
Knospen so-
eben entsprungen!

Finger, die himmelwärts
weisen auf den
Feuerball im All,
der auf seiner Himmelsbahn
emporzieht
in die lichten Höhen
des Frühlings! 


Die SONNE in dir und in mir. 

*

Blütenkerzen über Blüten-
kerzen in
Rot und
in Weiß:
Die Kastanienflora
in Ekstase!

Frühlingsfülle für
die Bienen!
Elysion für die Seele
des
Menschen!

Ein Mannigfaches von
dem, womit
der Autumnus an
Früchten das
Erdreich
beglückt!

Wie großherzig und großmütig ist Flora,
die ​​​​Göttin der Blüten! 







(c) August Sonnenfisch, 7. Mai 2013 ff
 

Die "Gemeine Rosskastanie" oder "Weiße Rosskastanie" oder kurz: "Rosskastanie"(Aeculus hippocastanum),
hat ihre Heimat auf der Balkanhalbinsel.
Wuchshöhe bis 30 m, Alter bis 300 Jahre.
Die Blüten sitzen zu vielen in aufrecht
stehenden Rispen zusammen,
die im Volksmund auch "Kerzen" genannt werden.
Die weißen Blüten haben, solange sie befruchtungsfähig sind,
einen gelben Fleck.
Nur in dieser Phase wird der zuckerreiche
(bis zu 70 %) Nektar produziert.
Wenn die Blüten bestäubt wurden,
färbt sich dieser Fleck rot.-
Die Osmanen verwendeten die Früchte
der Rosskastanie als Pferdefutter
und als Heilmittel gegen Pferdehusten.
1576 vom österreichischen Gesandten in Konstantinopel
nach Wien überbracht.

------------------------------------------------

Die "Fleischrote Rosskastanie", auch "Rotblühende Rosskastanie", "Purpurkastanie"
(irrtümlicherweise auch: "Rote Rosskastanie") (Aesculus × carnea, Synonym: Aesculus rubicunda),
ist ein in Mitteleuropa häufig in Parks
gepflanzter Laubbaum aus der Gattung
der Rosskastanien (Aesculus).
Es handelt sich dabei um eine Hybride (= Kreuzung)
zwischen der von der Balkanhalbinsel stammenden
"Gewöhnlichen Rosskastanie" (Aesculus hippocastanum)
und der nordamerikanischen "Roten Rosskastanie" (Aesculus pavia).

Die "Rote Rosskastanie" oder "Echte Pavia"
(Aesculus pavia)
ist in Nordamerika beheimatet.
Wuchshöhe 12 m. Sie ist (wie soeben gesagt)
eine der beiden Elternarten
der in Europa häufig angepflanzten
"Fleischroten Rosskastanie (Aeculus carnea).

---------------------------------------------------
Die "Gelbe Rosskastanie", auch "Appalachen-Rosskastanie"
oder "Gelbe Pavie" genannt (Aesculus flava),
ist ein nordamerikanischer Vertreter
der Rosskastanien (Aesculus).
Sie ist die größte und forstwirtschaftlich bedeutendste
amerikanische Rosskastanien-Art.
Wuchshöhen 20m bis 30 m.


August Sonnenfisch, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.05.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Crashland-Suzi Todeszone von Günther Glogowatz



Durch ein technisches Experiment fegte eine schreckliche Katastrophe über einen großen Teil Europas hinweg.
Ein neuer Landstrich mit teilweise eigenartigen Naturgesetzen und „Dimensionsrissen“, welche zu anderen Welten führten war entstanden. Da sogar Beobachtungssatelliten nur unbrauchbare Bilder von diesem Gebiet liefern konnten, wurde es von offiziellen Stellen als X-Territorium bezeichnet. Allgemein benannte man es jedoch als das Crashland.
Da die üblichen Waffensysteme dort größtenteils versagt hatten, war die X-Force gegründet worden. Eine spezielle Armee, deren Ausbildung und Ausrüstung an die merkwürdigen Umweltbedingungen dieses Landstriches angepasst worden waren.
Suzi war Mitglied der X-Force. Während eines Einsatzes gerät sie mit ihrer Truppe in einen Hinterhalt. Es ist der Auftakt im Kampf um die absolute Macht im Crashland.
Verleumdet und dadurch von den eigenen Kameraden gejagt, bleibt ihr nur noch die Flucht durch die Todeszone, um Platon zu erreichen. Denn nur er ist mächtig genug, ihre Unschuld beweisen zu können und den düsteren Machenschaften um die Vorherrschaft im Crashland entgegentreten zu können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Frühling" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Letzte Tage vor der Jahresmitternacht von August Sonnenfisch (Jahreszeiten)
Aufbruch von Margit Farwig (Frühling)
Federspiel von Adalbert Nagele (Limericks)