Wally Schmidt

Jeden Tag dieselbe Leier

 

 

Jeden Tag mach' ich mir Sorgen,

ich denk, was koche ich denn morgen?

Jeden Tag dieselbe Leier.

Hau' in die Pfanne ein paar Eier,

oder bring' ich auf den Tisch,

doch lieber einen guten Fisch?

Vielleicht ein schönes Stückchen Fleisch,

so knusprig zart, und innen weich?

Dann dazu etwas Spinat

oder lieber doch Salat?

 

Möhren sind mein Leibgericht,

mein Mann verzieht dann sein Gesicht,

doch mir zu Liebe isst er sie,

meckern tut er eher nie.

Nur bei Rosenkohl da haperts immer,

er ist für meinen Mann ein Schlimmer.

Er sagt zu mir: „Das Zeug das stinkt!“

Und er dann mit der Hand so winkt,

als ob er Fliegen will verscheuchen.

Ich will ihn also nicht verseuchen.

Uns trennen dieses Mal zwei Welten,

drum essen wir ihn lieber selten.

 

Doch mögen wir sehr gern' Gemüse,

drum lautet täglich die Devise,

was Frisches muss es immer sein,

dann hauen wir so richtig rein.

Auch Bohnen, mit viel Knoblauch drin,

sind für uns'ren Gaumen ein Gewinn.

Natürlich gbt's auch Sauerkraut,

mit Öl, damit es gut verdaut.

Zu manchem kommt ein wenig Butter,

das lernt' ich schon von meiner Mutter.

Und Suppe von Courgettes, den zarten,

am liebsten die aus unser'm Garten.

Auch lieben wir ganz viel Tomaten,

sie steh'n im Garten wie Soldaten.

 

Es gäb' noch ganz viel zu erzählen,

vom Gemüseputzen und Kartoffelschälen,

und wie ich alles zubereite.

Doch lassen wir das mal beiseite.

Ganz frei nach Schnauze koche ich,

doch immer kommt was auf den Tisch.

 

Mein Mann, der kocht auch supergern',

dafür hätt' er verdient 'nen Stern.

Doch der Kerl, der macht das nur,

nachdem er liest die Rezeptur.

Und für ein Bündchen Petersilie,

braucht er 'ne grosse Utensilie.

Ein Brett von sechzig Zentimeter,

das Säubern mache ich dann später.

In der Küche gibt es viel Geklecker,

doch, was er kocht, ist immer lecker.

 

So kochen wir uns durch das Leben,

geht auch schon mal etwas daneben,

das ist nicht schlimm, wir nehmen's heiter,

ich hoff', wir kochen lang' noch weiter.

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.07.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was bleibt - Die Reise des Jusup W. von Heiger Ostertag



Die Welt und der Inhalt des vorliegenden Buches orientieren sich am Leben des Titelhelden und Protagonisten Jusup W. Doch zum Roman gehören auch literarische Fiktionen und der spielerische Umgang mit der so genannten Realität. Unter Umständen bestehen zwischen dieser und in dem, wie Personen und Ereignisse im Buch gezeigt werden, gewisse Differenzen. Manche Übereinstimmungen mit dem realen Leben sind dagegen reiner Zufall und natürlich völlig ungewollt, anderes könnte sich hingegen wirklich so ereignet haben. Wichtig in diesem Spiel mit der Fiktion ist das, was wirklich bleibt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bin wieder da von Wally Schmidt (Kommunikation)
Ach du schöne Winterzeit von Helmut Wendelken (Alltag)
ES KLINGT ETWAS NACH von Christine Wolny (Frühling)