Wally Schmidt

Ja,ja die Küsserei

 

 

Küssen ist in Frankreich Mode,

genau so wie ein gutes Essen.

Küsst du nicht, bist du marode,

wie kannst du das denn bloss vergessen!

Ich find' es immer etwas schwierig,

welche Seite kommt zuerst,

wenn einer ist so ganz begierig,

und du das Küssen ihm erschwerst,

weil du den Kopf drehst hin und her,

und möchtest rechts den Anfang machen,

den Kuss zu treffen ist dann schwer,

ach, sind das für ulkige Sachen.

Der And're dreht den Kopf nach links,

und du musst schnell dich drehen,

du denkst, gemeinsam ja da ging's,

versuchst es zu verstehen.

 

Dann ist auch wichtig, wo er wohnt,

der Mensch, den du da küsst,

ob er drei Küsse ist gewohnt,

und du den dritten dann vergisst.

Weil da, wo du jetzt bist zu Haus',

man mit zwei sich gibt zufrieden.

Mit zweien kommst du hier doch aus,

im wunderschönen Süden.

 

Ist der And're gar noch aus Paris,

schmatzt er gleich viermal zu.

Du denkst, ach küssen ist doch süss,

und er hat seine Ruh'.

 

Im Dorf hier ist ein alter Mann,

dem weich' ich meistens aus,

wenn er mich küsst, hängt Spucke dran,

das ist für mich ein Graus.

 

Ganz besonders ist es toll,

vielleicht so an Silvester.

Der ganze Saal ist rappelvoll,

jeder Jahrgang und Semester.

Um Zwölf Uhr kommt die Küsserei,

und dauert viele Stunden,

dann um drei ist es vorbei,

du küsstest viel Runden.

 

Ich find' es trotzdem immer schön,

und möcht' es auch nicht missen,

freu' mich auf's nächste Wiederseh'n,

mit allen seinen Küssen.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.08.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die blauen Märchen. Märchen für kleine und grosse Kinder von Elke Anita Dewitt



"Wie willst du mir denn helfen, liebe Birke?", seufzte Elise traurig.
"Ich kenne viele Geschichten, die der Wind mir zugetragen hat. Als Kind hast du mich mit Wasser und deiner Fürsorge genährt. Heute nähre ich dich mit meiner Kraft und meinen Geschichten."
"Erzähle mir deine Geschichten, lieber Baum," sagte Elise.
Da begann die Birke zu erzählen. "Dies sind die Geschichten der Blauen Märchen."
So lyrisch beginnt eines der "Blauen Märchen", die Elke Anita Dewitt in ihren neuen Buch erzählt und die voller Zauber nicht nur Kinder begeistern, sondern auch das Kind gebliebene Herz, das in jedem Erwachsenen schlägt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zeigt es ihnen von Wally Schmidt (Das Leben)
Die Königin von Irene Beddies (Beziehungen)
Erreichbar, immer. von Heino Suess (Tod)