Wally Schmidt

Nachtausflug mit Uberraschungen

 

 

Die Nacht ist zum Schlafen zu schade,

die Nacht ist zum Schlafen zu schön,

drum bewegte ich schnell meine Wade,

um im Mondschein spazieren zu geh'n.

Vor dem Haus traf ich meine Kätzchen,

sie strichen mir lieb um die Beine,

ich fragte dann leis' meine Schätzchen,

ob sie gehen mit mir im Vereine.

Sie schnurrten ganz zart ein Miau,

ich konnt' sie natürlich versteh'n,

damit wusst' ich ganz genau,

sie möchten so gern' mit mir geh'n.

 

So marschierten wir drei durch die Wiesen,

hinunter zum Fluss, der nicht weit.

Wir sah'n Zwerge und mächtige Riesen,

und hörten die Eule, die schreit.

Tief unten im Wald ging es runter,

den Kätzchen machte das Spass,

sie werden des Nachts doch putzmunter,

und tummeln sich fröhlich im Gras.

 

Als wir dort am Fluss angekommen,

sah'n wir einen Tanz auf dem Wasser,

es war nur ein wenig verschwommen,

und im Mondschein erschien es noch blasser.

 

Von winzigen Elfen ein Reigen,

schwebte ganz leicht dort umher,

sie wollten ihr Tänzchen uns zeigen,

und schwebten ganz sacht' hin und her.

Die Augen der Kätzchen sie glänzten,

und leise im Takt sie sich dreh'n,

sie alle sich herrlich ergänzten,

und ich konnte gut sie versteh'n.

Die Frösche, sie quakten ein Lied,

es klang richtig lustig und froh,

die Grillen in ihrem Gebiet,

sie zirpten ganz laut dort im Stroh.

Das Stroh steht am Rand auf der Wiese,

die Geister, sie sind dort Zuhaus,

es tanzte dazwischen ein Riese,

und hatt' auf dem Rücken 'ne Maus.

 

Ganz sacht zieht der Mond sich zurück,

er war müde und wollte jetzt schlafen,

am Schluss sah man nur noch ein Stück,

und in der Ferne klang Blöken von Schafen.

Der Morgen kam langsam gekrochen,

und wir drei gingen wieder nach Haus.

Unsere Nasen hatten Betten gerochen,

und wir ruhten uns erst einmal aus.

Die Kätzchen an meiner Seite sich kuscheln

und schnurren noch leise ein Lied,

es klingt zwar ein bischen wie nuschel,

es kommt halt drauf an wie man's sieht.

Ach, war das eine herrliche Nacht,

so richtig wie man sie liebt,

ich hätte doch niemals gedacht,

dass es das auf der Welt auch noch gibt.

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.08.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Preis der Unsterblichkeit. Der Weg zwischen den Sternen 1 von Hermann Weigl



Seit ihrer Geburt war sie vor einer großen Gefahr versteckt worden. Endlich ist die Gefahr beseitigt und ihr Geist wurde geweckt. Sie verwandelt sich in eine wunderschöne Frau und ihre magischen Kräfte erwachen. Wird sie ihre Bestimmung erkennen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wir gewinnen doppelt von Wally Schmidt (Humor - Zum Schmunzeln)
Traumzeit von Margit Farwig (Fantasie)
Poesie in linder Luft von Margit Farwig (Besinnliches)