Wally Schmidt

Mutter Schmidt im Wald allein

 

 

Mutter Schmidt, sie stand im Wald,

dort wo sonst die Büchse knallt,

sie war im Revier der wilden Schweine,

und ihr taten furchtbar weh die Beine.

Vater Schmidt ging mit dem Sohne,

und kümmerte sich nicht die Bohne,

wohin sie ging, die liebe Frau,

ihn scherte das nicht so genau.

 

Sie stand umgeben von den Bäumen,

und wollt' vor Wut so richtig schäumen.

Sie dacht': jetzt kommt 'ne dicke Sau,

und macht platt mich arme Frau.

Das Laub war auch so richtig litschig,

ich weiss, das klingt vielleicht sehr kitschig.

Doch fühlte sie sich miserabel,

hielt ihre Hände vor den Nabel,

und dachte: du musst weitergeh'n,

du darfst nicht einfach so hier steh'n.

 

Dann fiel ihr doch das Handy ein,

und gab schnell die richt'ge Nummer ein.

Ach sieh da, ihr Mann der spricht,

und sagt, damit sie sich nichts bricht,

sollt sie doch wieder runtergeh'n,

dort würden sie sich wiederseh'n.

 

Sie konnt' in Sicherheit sich wiegen.

Sie trafen sich dann bei den Ziegen.

Jetzt war die Familie vereint,

jeder lacht, und keiner weint.

Die liebe Frau hat sich gewundert,

sie hatt' gewettet eins zu hundert,

dass sein Handy auf dem Schreibtisch liegt.

Scheinbar hatte Klugheit ihn besiegt,

weil er es wirklich bei sich trug,

na, manchmal ist er wirklich klug.

 

Sie fuhren dann gemeinsam heim,

im wunderschönen Sonnenschein.

Es kommt manchmal, wie es mag,

doch es war ein richtig schöner Tag

im Tierpark dort im wilden Tal,

mit vielen Tieren an der Zahl.

Man konnt' sie alle ganz nah gucken,

nur nicht die Lamas, weil sie spucken.

Die Schweine waren hinter Gittern,

man brauchte nicht vor ihnen zittern.

So viele Tiere waren niedlich,

man konnt' sie streicheln richtig friedlich.

 

Mutter Schmidt, die hat es sehr genossen,

obwohl sie stand im Wald begossen,

so wie ein richtig dummer Pudel,

na ja, sie ist 'ne ulk'ge Nudel.

Das weiss sie selbst, was soll sie machen?

Am Besten ist, darüber lachen.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.08.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Sag mir ein Zauberwort von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fliegen ist nicht mehr mein Ding von Wally Schmidt (Einsicht)
Fragen über Fragen III von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)
Elvis - always on my mind von Rainer Tiemann (Geburtstag)