NOTENBLÄTTER DER SEELEN

Die Nacht schreit ihre Balladen
auf die Notenblätter der Seelen
die in den schwachen Körpern
der Überlebenden abgelegt wurden

Keine Fuge verlässt die müden Räume
die von Sehnen gehaltenen Knochen
deren Haut wie Trommelfelle
die schwachen Gebeine bespannt

Noch hält der Atem die schwachen Gedanken
tief in der schwindsüchtigen Lunge
ein kleiner Huster nur und schon
geht die Masse der Gefühle ins Leere

Immer noch im tiefen Dunkel der Nacht
schreit das verlorene Herz zum Himmel
es ruft die Geister von den Ketten los
damit sie dem letzten Überlebenden dienen

Das große Schiff das die Meere des Körpers
mit weiten Segeln hart im Wind durchkreuzt
navigiert am Stern des Südens Cap Horn
und segelt mit metaphysischen Gedanken hinaus

Noch schreit die Nacht ihre sanften Balladen
die Engel lenken das Schiff hinaus
auf das unendliche Meer der Unkenntnis
bis zur äußersten Grenze am Horizont




Aachen, 2004-02-20






****************************** Autoreninfo ***************************
Manfred H. Freude geb. am 02.04.1948 in Aachen

Escapistenlyrik, Das Leben, Erfahrungen, Aktuelles, Trauer & Verzweiflung, Wut, Sehnsucht, Klartext, Kritisches, Gedanken, Allgemein, Nachdenkliches, Gefühle
© 2004 MANFRED H. FREUDE


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred H. Freude).
Der Beitrag wurde von Manfred H. Freude auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.02.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Manfred H. Freude:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Escapistenlyrik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred H. Freude

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

GERANIEN von Manfred H. Freude (Nachdenkliches)
Schwarze und weiße Tasten von Frank Guelden (Escapistenlyrik)
Alptraum (2) von Paul Rudolf Uhl (Humor - Zum Schmunzeln)