Dieter Fetzer

Muttertag

Der Muttertag ist ’ne Erfindung,
zu zeigen auch des Kindes Bindung.
Ein schönes Liedchen ihr man diesmal singt,
Wertschätzung so man ihr entgegenbringt.

Man lädt Sie gerne zu sich ein,
bewirt’t sie mit ’nem guten Wein.
bleibt so nicht immer ganz allein,
lässt Sonne in Ihr Herz hinein.

Die Mutter kann dem Nichtstun fröhnen,
lässt auch mal richtig sich verwöhnen.
Doch sollt’ man niemals es vergessen,
dass dieses eine leck're Essen,
ein winzig kleiner Teil ist dessen,
sie tat in Kindes Interessen.

Egal wie alt wir jemals sind,
sie seh’n uns immer nur als Kind.
Ihr Schutzinstinkt ist riesengroß,
wir finden das ja sehr famos.

Sie kann nicht einfach lassen los,
das Kind kam doch aus Ihrem Schoss.
Die Bindung, sie besteht für immer,
möcht’ missen sie bestimmt auch nimmer.

Ist nicht nur Mutter, auch mal Lehrer
wenn Du hast mal stürmisch'n Verehrer.
Was Aufgaben der Schul’ angeht,
weißt, dass sie Dich wirklich versteht,
denn war genau wie Du kleines Kind,
und weiß, was das für Prüfungen sind.

Sie hielt Dich oft in ihren Armen,
und meistens zeigte doch Erbarmen,
auch wenn bös’ Wort’ aus Mund’ Dir kamen.
Drum halte stets sie richtig fest,
denn Du entsprangst ja ihrem Nest.

Drum schließ’ ich das Gedichtlein nun,
lass ihr Gedenken niemals ruh’n!

TheFeather

 

Geschrieben für meine Mutter zum Muttertag.Dieter Fetzer, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dieter Fetzer).
Der Beitrag wurde von Dieter Fetzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.10.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

HARD FACT: arbeitslos - SOFT SKILL: kreativ (Anthologie) von A.M.S. Alle MitSamme(l)n



…Texte, die das Sein arbeitsloser Menschen beschreiben. Bilder, die das Sein arbeitsloser Menschen darstellen, die durch Schicksalsschläge an den Rand der Gesellschaft geraten, oder dorthin verdrängt werden. Sie sind aber auch jene, die diesen Zustand dazu nutzen, einen neuen, interessanten und besseren Lebensweg zu beschreiten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Dieter Fetzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

U-Bootkinder von Dieter Fetzer (Muttertag)
Das böse Kind von Georges Ettlin (Muttertag)
Hilfe Herr Doktor !!! von Margit Kvarda (Erotische Gedichte)