Armin Uhe

Herbst im Sösetal

von Armin Uhe 2013

 
Wenn der Nebel sich unten im Tale neigt
und die Sonne am Tag nicht höher steigt,
dann ist bei uns der Herbst gekommen.
 
Kein Kartoffelfeuer mehr wie früher
auf den Feldern lodert, doch so mancher
Apfel heute am Wegesrand vermodert.
 
 Der Wind den Nebel aus dem Tale fegt
 und sich nicht auf einsame Seelen legt,
dann ist auch uns der Herbst willkommen.
 
Der Rasenmäher sauber im Schuppen steht,
die Apfelernte auch bereits zu Ende geht,
dann sagt selbst der Herbst uns bald Ade.
 
Bunte Blätter den Rasen nun öfter zieren,
die Tiere nachts schon manchmal frieren.
Die Sonne man am Tag nur selten sieht, 
keine Blume sich mehr im Winde wiegt.
 
Die Natur kalt und dazu noch öde wirkt,
der Regen stärker an den Scheiben klirrt.
Außerdem keine Arbeit für uns im Garten,
kann der Winter nicht mehr lange warten.
 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Armin Uhe).
Der Beitrag wurde von Armin Uhe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.10.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Armin Uhe als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Stream of thoughts: Stories and Memories – for contemplating and for pensive moments (english) von Heinz Werner



Do we know what home is, what does this term mean for modern nomads and cosmopolitans? Where and what exactly is home?
Haven't we all overlooked or misinterpreted signs before? Are we able to let ourselves go during hectic times, do we interpret faces correctly? Presumably, even today we still smile about certain encounters during our travels, somewhere in the world, or we are still dealing with them. Not only is travveling educating, but each travel also shapes our character, opens up our view for other people, cultures and their very unique challenges.
Streams of thoughts describes those very moments - sometimes longer, sometimes only for a short time - that are forcing us to think and letting us backpedal. It is about contemplative moments and situations that we all know.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Armin Uhe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frühlingserwachen im Sösetal von Armin Uhe (Frühling)
Die Orgel von Christa Astl (Besinnliches)
Wen wundert's? von Adalbert Nagele (Gesellschaftskritisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen