Paul Rudolf Uhl

Lebkuachn


Lebkuacha und Dresdna Stojn
bietn s übaroj scho o.
Ob de Leit des iatz scho woin?
S Marketing diktiert s uns so !
 
Grod oan Monat geht s no her,
nachad kimmt da Nikolaus…
Dro vabei geh, foit scho schwer;
boid gibt s es in jedm Haus…
 
Doch, wia i mei Weibal kenn,
backt se sejba Plätzal und
mindastns sechs Sortn, denn
ned grod Ehrgeiz is da Grund:
 
Naa, da Gruch im ganzn Haus,
der macht Stimmung, der muaß sei.
Toagschüssl schleck i dann aus,
ess aa Plätzal gern – ja, mei…
 
Hob mit Weihnacht nix am Huat!
Doch so rutsch i – duad ma leid –
(aa da Stoin, der schmeckt so guad!)
doch no nei in d Weihnachtszeit…

 
                                                     P.U. 03.11.13
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.11.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wintasonnwend (21.12.) von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)
Meine Wünsche von Helmut Wendelken (Weihnachten)
Gefühle eines Waisenkindes von Rainer Tiemann (Emotionen)