Inge Hoppe-Grabinger

Dichter und ihre Zähne




Sissi hatte schwarze Zähne,
stets geschlossen war ihr Mund,
schrieb, dass ich es ja erwähne,
dichtend sich die Finger wund.

Goethe hatte schlechte Zähne,
stets geschlossen war sein Mund,
wich, mit silbergrauer Mähne,
dichtend in den Seelengrund.

Hast auch Du Poetenpläne
und Du hältst ihn zu - den Mund,
kriegst Du  davon gelbe Zähne,
und Du bist mit drin im Bund !!!


15.   November 2o13

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.11.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

An schean Tog von Franz Supersberger



Eine gewisse Schwermut durchzieht wie ein roter Faden die Gedichte von Franz Supersberger. Verwurzelt im Land Kärnten, schreibt er über Tradition, Alltag, Einsamkeit, Sein und Schein in seiner Umgebung. Die Gedichte enden bisweilen unerwartet lapidar. Eurojournal

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nein, heut schrieb ich kein Gedicht von Inge Hoppe-Grabinger (Humor - Zum Schmunzeln)
Unpassend von Ingrid Drewing (Verrücktheiten)
Die Freuden des Alters von Robert Nyffenegger (Satire)