Inge Hoppe-Grabinger

Stromloser Strom



Es gibt Wörter,
so süß und klebrig
wie Honig,
sie schweben,
konserviert
für die Ewigkeit
wie die
abgeschlagenen Köpfe
der Feinde der Kelten,
in soliden Fässern,
getaucht in den
Fleiss der Bienen,
mit der Zeit
schrumpfend,
immer durchsichtiger
werdend,
in einem stromlosen
Strom,
bis irgendwann
Tunichtgute
die Fässer 
einfach umstürzen.
Was süß war,
wird endlos  verdünnt
und aufgelöst,
durch Wasser und
Wind.

9. Sept. - 28.  Nov. 2o13

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.11.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jüngst: Nichtige Gedichte von Bernd-Peter Liegener



Es sind die kleinen Nichtigkeiten des täglichen Lebens, die hier zum Anlass genommen werden, Gedanken zu entwickeln, oder einfach nur zu schmunzeln. - Schmunzeln und denken Sie mit!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

siamesische Zwillinge von Inge Hoppe-Grabinger (Aphorismen)
Ein Gentleman im Damen-WC von Heinz Säring (Verrücktheiten)
Satte Stille von Margit Farwig (Besinnliches)