August Sonnenfisch

Im Modus des Nein

 

Im Modus des Nein


Sei nicht so empfindlich! ...
Du hörst mir nicht zu! ...
Sei nicht so ungeduldig! ...
So kann man das nicht sagen! ...

Das viele Nicht vernichtet das Kind
und es vernichtet den,
der es in die Welt gesetzt.
Doch es gibt Worte, die inspirieren:

Fühle, was du fühlst!
Magst von mir etwas hören?
Übe dich in Geduld, mein Kind -
Geduld ist der Genius des Frühlings!
Ich höre, was du sagst!


*
Sei nicht so zimperlich! ...
Sei nicht so neugierig! ...
Sei kein Spielverderber! ...
Sei nicht so kritisch! ...

So manches Verbot degradiert das Kind
und es degradiert den,
der es ausspuckt.
Doch es gibt Worte, in deren Seele und Geist
deine Talente erblühen:

Durchfürchte
deine Ängste und lasse dir Zeit!
Ich freue mich
über deine Fragen!
Ich achte dein Nein!
Ich höre deine Bedenken und deine Beürfnisse!


*
Sei nicht so aggressiv! ...
Sei nicht beleidigt! ...
Lass diesen Unsinn! ...
Trödele nicht! ...
 
Das viele Nicht vergiftet das Kind
und es vergiftet den,
der es erbricht.
Doch es gibt Worte,
in deren Sonne du dich erkühnst:

Ich höre die Botschaft deines Zorns!
Ich spüre deinen Schmerz!
Was  d i r  Sinn macht,
bestimmst allein du!
Müßiggang ist die Mutter vieler Ideen!


*

Flirte nicht schon wieder! ...
Sei nicht so faul! ...
Rede nicht so laut: predigst du doch mal wieder
für das ganze Lokal! ...
Mach kein Theater! ...

Das viele Nicht bringt dem Kind die Gicht und
bringt demjenigen die Gicht,
der es verbricht.
Doch es gibt Gesten, die dich beflügeln:

Flirten macht Freude!
Die Pausen sind das Wichtigste im Leben!
Ich bitte dich, sprich leise: nur
für dich und für mich.
Ich sehe, du hast Einwände.

 
*




(c)  August Sonnenfisch, 29. November 2013 ff

Es gibt diesen Buchtitel von Peter Schellenbaum
(* 1939 in Winterthur, Carl-Gustav-Jung-Psychologie, Psychonergetiker und Autor): "Das Nein in der Liebe", Kreuz-Verlag 1984. Doch auch dieses Nein kann ein Ja sein: ein Ja zu sich selber.
August Sonnenfisch, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Klares Bild II: Gedachter Unsinn von Wilhelm Braisch



Gedankengänge und Gemütsbewegungen der besonderen Art - in Versform.

Texte die zum Nachdenken anregen. Emotionsgeladene Selbstreflexionen die, einem etwas tiefer wie, unter die Haut gehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kommunikation" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Wandlung des Checkpoint Charlie von August Sonnenfisch (Krieg & Frieden)
Message von Rita Höhne (Kommunikation)
Die alte Kaiserstadt von Karl-Heinz Fricke (Erinnerungen)