Georg Wegener

der Sturm

Eine Sturmwarnung wir durchgegeben -
ändert sich nun wieder unser gesammtes Leben?
Sorgenfalten in den Gesichtern der Leute,
was wird sein, morgen oder schon heute?

Erster Regen und Wind kommt auf,
das Schicksal nimmt nun seinen Lauf.
Zuerst ganz sacht, garnicht arg -
er seine grausame Fratze nur verbarg!

Grausam und kalt wie der Höllenschlund
tut er uns seine Absicht kund.
Zerbricht Türme, Bäume, Hab und Gut
und tut das, was ein Orkan eben tut.

Geschrei und Schmerzen aus den Kehlen,
denn er bricht auch der Menschen Seelen.
Der Sturm zerstört mit Naturgewalten,
keiner kann ihn stoppen, halten.

Entfesselt und fräßig wie ein Ungetier
nimmt er sich Alles von dir und mir.
Eine Spur des Grauens führt durch unser Land,
so etwas haben wir noch nicht gekannt!

Seine Wirkung ist für uns fatal,
doch wir hatten eine andere Wahl!
Denn das Unwetter war vorauszusehen.
Aber die Mehrheit wollte nicht verstehen.

Mal wieder blieben alle stur
und unterschätzten die Natur.
Als Zeuge für des Sturmes Werk,
bleibt nur ein großer Trümmerberg.

Und auf dem soll eine Inschrift steh'n,
damit es Alle anderen nach uns seh'n:
Ein Sturm der den Namen Dummheit trug,
entfacht durch der Menschheit Selbstbetrug.

So kam er über uns zu zerstören und vernichten
und um die Menschheit damit zu richten.
Zerstörungen bekannt seit dem Alten Testament -
weil die Natur kein Mitleid und kein Erbarmen kennt!


@  Georg Wegener






 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georg Wegener).
Der Beitrag wurde von Georg Wegener auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • jowa58gmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Georg Wegener als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Menschen ohne Skrupel von Ursula Aswerus



Im Altenheim „Sonnenschein “gehen merkwürdige Dinge vor sich. Plötzlich erkranken Bewohner an seltsamen Symptomen Schmuck und Geld verschwindet aus den Schränken und Spinden. Die Angst greift um sich unter den Senioren, die um ihr Hab und Gut und um ihr Leben fürchten müssen ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Georg Wegener

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Du tust mir gut von Georg Wegener (Beziehungen)
Das Kommentieren von Karl-Heinz Fricke (Aktuelles)
Rote Schuhsohlen von Rainer Tiemann (Äußerlichkeiten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen