Wally Schmidt

Irgendwann da geht es los

 

 

Jetzt noch lange Wartezeit,

bis es wirklich dann so weit,

dass unser Flugzeug endlich startet,

nachdem wir doch so lang gewartet.

Ja, wir leben auf dem Land,

da ist es jedermann bekannt,

dass Flieger fliegen ab sehr weit,

dorthin zu kommen, braucht man Zeit.

Wir fuhren mit dem Autobus,

weil mein Mann kam zu dem Schluss,

dass er nicht möchte selber fahren,

er ist ja nicht mehr jung an Jahren.

 

Es kostete uns etwas Mühe,

zu kriechen aus dem Bett so frühe.

Doch machten wir uns auf die Socken,

wollten nicht Zuhaus' rumhocken.

Marseille ist auch ein bisschen weit,

der Bus, der steht nicht stets bereit.

Es war kalt, doch tolle Sonne,

dann ist das Reisen eine Wonne.

Und sind wir erst mal angekommen,

dann wird sich richtig Zeit genommen,

für Gucken, Riechen, Freunde treffen,

und nicht vergessen, gutes Essen.

Auch wenn wir uns ein wenig schonen,

die Reise wird sich sicher lohnen.

 

Dann sitzen wir am Airport rum,

ich beobachte das Ganze stumm.

Ach, was all die Menschen futtern,

es ist nicht so wie einst bei Muttern!

Viele mampfen ein Baguette,

so mit was drauf, doch ohne Fett,

das schmeckt dann so wie Pappkarton,

ich probierte diese Dinger schon.

Auch Cola, Kaffee sowie Kuchen

kann jeder Mensch hier mal versuchen.

Salate, Pizza gibt es auch,

na ja, so alles für den Bauch.

Und hinterher dann kommt der Schreck,

du hast so viele Euros weg.

Ich brauch' s doch wohl kaum zu erwähnen,

sie sollten sich für Preise schämen.

Wir mögen nicht den ganzen Shit,

und brachten Butterbrote mit.

A la française“, das sind sie auch,

doch dann freut sich unser Bauch.

Wenn endlich naht die Abflugszeit,

steh'n wir beide schon bereit.

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Felix Esch: Ein gesellschaftskritischer Roman von Madelaine Kaufmann



Felix Esch ist ein Schriftsteller mit einer besonderen analytischen Gabe, die Menschen und die Welt um sich herum zu betrachten. Gesellschaftskritisch, philosophisch und entlarvend schauen die Figuren des Romans in ihr Inneres, thematisieren die Liebe, den Hass, den Tod, manchmal dem Guten, manchmal dem Schlechten zugewandt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reisen - Eindrücke aus der Welt" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Also freu' ich mich von Wally Schmidt (Lebensermunterung)
Am Washington Square in New York von Rainer Tiemann (Reisen - Eindrücke aus der Welt)
He Einsamkeit ! von Horst Rehmann (Klartext)