Petra Ewering

Denkt euch...

Zwei Kinderaugen blicken starr,
auf die Lichter dieser Stadt,
entzückt und schweigend weilt das Kind,
weil all’ dieses es noch nie gesehen hat.

Denkt euch, es hat den Krieg gesehen,
über der Dächerspitzen,
hörte es Granaten und Bomben
und sah des nachts Gewehrfeuer blitzen.

Einst drangen Männer in das kleine Haus,
sie brüllten, stießen und sie schossen,
das Kind, es wurde stumm und bleich,
denn sinnlos ward hier Blut vergossen.

Denkt euch, es hat die Engel gesehen,
in weißen Gewändern und Mützen in grün,
fleißige Hände und Stimmengewirr,
vom Himmel das Licht, ließ Freude erblüh’n.

Doch den Schmerz,
den es spürte, er war irdisch und arg,
das Kind sollte leben,
auch wenn es nicht überleben mag.

Denkt euch, es hat seine Eltern gesehen,
vier fremde Augen, ein kurzer Blick,
so trug man es fort
und warf es ins Dasein zurück.

Zu vier fremden Augen kamen tausend hinzu,
es drehte sich um, dann nur noch im Kreis,
und Lichter die tanzen,
wie Kristalle aus Eis.

Denkt euch, es wandert auf himmlischen Wegen,
von Sonne gewärmt werden die Haut und das Haar,
es atmet den Duft der Gewürze und Kräuter,
schlendert vergnügt auf dem Heimatbasar.

Stattdessen steht es am Rande,
wirft einen Blick auf die Welt
und denkt sich besonnen,
dass dieses dem Christkind niemals gefällt.


 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Petra Ewering).
Der Beitrag wurde von Petra Ewering auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Leiden Unschuldiger im Kosovokrieg und anderswo von Heidrun Gemähling



Sie erfahren, warum es immer Kriege gibt und wer sie eines Tages beseitigen wird, wenn die Verheißungen der Bibel zur Wirklichkeit werden. Ein Trost für alle unschuldig Leidenden oder diejenigen, die gerne nach einer Alternative in den Wirren unserer Zeit suchen.
Ich habe vom Frühjahr bis Sommer 1999 und darüber hinaus das Flüchtlingselend während des Kosovokrieges in den MEDIEN verfolgt und es in dokumentarischen Gedichten festgehalten.
Ein kleines Büchlein gegen das Vergessen!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Petra Ewering

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Veränderung von Petra Ewering (Gedanken)
Ho, ho, ho von Detlef Thiele (Weihnachten)
TRÄNEN von Christine Wolny (Trauriges)