Ernst Dr. Woll

Rauchen abgewöhnen ist qualvoll aber nützlich

Als ich einst noch Zigaretten geraucht
habe ich dafür viel Geld gebraucht
und sehr häufig darüber nachgedacht,
was man mit dem vielen Zaster  macht
wenn man könnte das Laster aufgeben
und beginnen ein gesünderes Leben.
 
Siebenundvierzig Jahre  ist es nun bald,
ich war in jener Zeit 36 Jahre alt,
als ich den festen Entschluss gefasst:
Keine Zigarette wird mehr angefasst!
Aber ich verkünde es nun allerorten:
Mein Erspartes ist nicht größer geworden.
 
Ich beschreibe es, denke heute noch dran
wie damals plötzlich mein Martyrium begann:
Als ich anfing, mir das Rauchen abzugewöhnen
hörten die  Mitmenschen mein lautes Stöhnen.
Ich war seinerzeit allein auf mich gestellt
und schimpfte auf die erbarmungslose Welt.
 
In  den Verzichttagen lagen Zigaretten griffbereit,
und ich  sagte mir allezeit:
„Lass dich nicht von deiner Sucht verführen,
du darfst den Klimmstängel nicht anrühren.“
Ausreden und Tricks sollten mir dabei nützen,
selbst Handschuhe mussten vorm Anfassen schützen.
 
Die Verführung zum Paffen war stärker zu Haus´
deshalb ging ich viel häufiger als sonst abends aus.
Ich mied alle bisher beliebten Geselligkeiten,
wo man mich konnte zum Rauchen verleiden.
Ich ging in Kinos, dort war Rauchverbot,
verdrängte mit Zwang meine große Not.
 
Heute finden die „Abgewöhungsbereiten“
Unterstützung von allen möglichen Seiten,
sogar medizinische Hilfe wird empfohlen,
man kann sich Rat von Fachkundigen holen.
Ich aber ging damals allein mit Willensstärke
bei meinem „Abgewöhnugskampf“ zu Werke.
 
Zieh ich nunmehr die bisherige Bilanz,
bin ich heut mit mir zufrieden voll und ganz,
durch Rauchverzicht gewann ich kein Geld
aber bessere Gesundheit hat sich eingestellt.
Verzeihung, Raucher, nehmt´s mir nicht krumm:
„Wer weiter raucht, bringt sich selber um!“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ernst Dr. Woll).
Der Beitrag wurde von Ernst Dr. Woll auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Ernst Dr. Woll:

cover

Was uns Katzen auf ihre Art sagen von Ernst Dr. Woll



Ernstes und Freudiges erlebte ich mit Hauskatzen, das mich immer stark beeindruckte. In sechs Geschichten wird dargestellt: Hauskatzen sind einerseits sehr anhänglich, sie drücken aber auf ihre Art aus, was ihnen gefällt oder nicht behagt und wem sie zugetan sind und wen sie nicht mögen. Großes Leid müssen alle Lebewesen im Krieg erdulden; über die Schmerzen der Menschen wird dabei oft ausführlich berichtet, viel weniger und seltener aber über die Qualen unserer Mitgeschöpfe als Mitbetroffene und tatsächlich unschuldige Opfer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einsicht" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ernst Dr. Woll

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Autobiografisches von Ernst Dr. Woll (Autobiografisches)
Rittergedanken von Franz Bischoff (Einsicht)
Der Rundflug /Das Auto auf der Klippe von Hans-Juergen Ketteler (Humor - Zum Schmunzeln)