Wally Schmidt

Unser bestes Stück!

 

Zum Geburtstag

 

Eben in der Vollmondnacht,

habe ich an dich gedacht.

Dein Geburtstag, der ist heute.

Du bist nicht so wie and're Leute.

Die Natur hat's nicht gewollt,

und doch bist du ein Stückchen Gold.

Ich glaube, dass du glücklich bist,

und auch nicht allzu viel vermisst.

Wenn and're sich um Werte streiten,

bist du vergnügt mit Kleinigkeiten.

Musik und Malen sind dir wichtig.

 

Du machst am Tage vieles richtig,

darüber bist du dann sehr stolz,

bist geschnitzt aus gutem Holz.

Deine Hände können vieles packen,

und der Schelm sitzt dir im Nacken.

Streiten willst du stets vermeiden,

du spürst, wenn and're Menschen leiden.

Dann bist du ganz tief betroffen,

und zeigst deine Wärme offen.

 

Schonmal bist du ein bisschen stur,

doch ein ganz klein wenig nur.

Doch wenn ich lange vor dir steh',

sagst du am Ende dann o k .

 

Wichtig ist dein eig'ner Wille,

damit du nicht so in der Stille

erträgst, was and'ren Menschen wichtig,

sondern was für dich ist richtig.

Damit nicht jeder so bestimmt

und dir das eig'ne Ich dann nimmt.

 

So viele denken, du bist dumm,

und gucken sich dann ganz schön um,

wenn sie endlich dann mal merken,

wo liegen deine grossen Stärken.

So oft man leider stets vergisst,

dass du nur ein wenig anders bist.

 

Von uns allen ganz viel Glück,

du bist doch unser bestes Stück!

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Dankbarkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jetzt bleibt nur noch die Erinnerung von Wally Schmidt (Emotionen)
Ein Lob von Ilse Reese (Dankbarkeit)
Waldfriedhof von Anita Menger (Nachdenkliches)