Roland Drinhaus

Mein klassisches Weihnachtsgedicht 2013






 

Geboren, nur in einer Scheune,
Kerzenlicht, bei Heu und Stroh.
Strahlend, über dem Gebäude,
zeigt ein Stern das Wunder so.

Wie genügsam, karg und einfach,
war der Umstand der Geburt.
Für die Menschen, fast wie Alltag,
wie ein Gott zum Menschen wurd.

Heute wissen alle Christen
ganz genau was einst geschah.
Seltsam.... weil sie wissen müssten,
Luxus damals? War doch rar.

Trotzdem feiern im Gedenken,
alle nur mit Pomp und Prunk.
Augenmerk liegt in Geschenken;
Weihnacht als Belustigung.

Schlichtheit, Stille, Sinnlichkeit?
Spüren im Prinzip wir kaum.
Feiern wir die Herrlichkeit?
Mit unserm goldgeschmückten Baum?

Wolln die Wunder wir kopieren?
Die der Heiland einst gebracht.
Umdenken! Es muss passieren;
wahrer Geist der Christennacht.

Leute! Noch geschehen Kriege!
Und wir plündern unsre Welt.
Für Herrlichkeit bedarf es Siege;
alldas löst man nicht mit Geld.

Darum schenkt nicht! Helft den Armen!
Spendet alles! Seid human.
Flüchtlingselend! Zeigt Erbarmen!
Stoppt den Mords-Geschenkewahn!

Ach was würd sich Jesus freuen,
teilten wir in seinem Sinn.
Niemand würde es bereuen;
denn im teilen liegt Gewinn.

Teilen bringt die Menschen weiter,
hoffentlich wird das erkannt.
Frieden ist der Wegbereiter,
wird als Stern ins Herz gebrannt.





 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Krieger des Seins: Fayndra und Morlas: Wenn Feuer und Wasser sich vereinen ... von Ralph Gawlick



Die Welt von Terrestos scheint aus den Fugen zu geraten. Der grausame Feuermagier Rhabwyn, dessen Kräfte zunehmend stärker werden, versucht mit allen Mitteln, auch der übrigen Elemente Wasser, Erde und Luft habhaft zu werden, um über den gesamten Planeten herrschen und Angst und Schrecken verbreiten zu können. Die Wassermagierin Deanora nimmt Fanydra und Morlas in ihre Obhut, wie es vom Schicksal lange vorbestimmt war. Bei ihr und den Kriegern des Seins erlernen die beiden die Beherrschung der Elemente Erde und Luft, deren Kräfte sie schon, ohne es zu wissen, seit ihrer Kindheit bei sich tragen. Seite an Seite kämpfen die zwei jungen Leute mit Deanora und ihren Kriegern des Seins, um ihre Welt vor dem Untergang zu retten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ist es je zu spät? von Roland Drinhaus (Gedanken)
Ferne Weihnacht von Margit Farwig (Weihnachten)
Herbstprotokoll von Heino Suess (Ironisches)