August Sonnenfisch

Schmierentheater

 


Schmierentheater


Sich selbst
und die
Welt

liebedienerisch bedienen
mit den erwünschten  
Gefühlen.

Die erwarteten Gefühle
vorgaukeln
für den eigenen Zensor
und für die
Zensoren der Welt.

*
Bemerke es.
Fühle es.  
Doch tadele dich nicht für deine Maskerade.
Halte inne
in deinem Possenspiel
und fühle,
was du wirklich fühlst,
bemerke,
wer du wirklich bist!
 
Das Reich Gottes ist,
du selber
zu sein.

*
Der Schmerz in der Unfreiheit
der Posse
sei dir dein Kompass.




(c)  August Sonnenfisch, 18. August 2013 ff

"Schmierentheater" (von jiddisch simrah "Gesang")
ist ein abwertender Ausdruck
für oberflächlich und nachlässig gemachtes Theater.


 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  August Sonnenfisch als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte mit und ohne Depresionen von Henriette Toska



In ihrem Erstlingswerk hat die Autorin verschiedene Gedichte zusammengefasst.
Sie beziehen sich auf den Lebenslauf und Alltagsgeschichten zu jeder Jahreszeit.

Viel Spass beim Lesen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

August Sonnenfisch hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kommunikation" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Wahrheit in dir von August Sonnenfisch (Das Leben)
Kleiner Beitrag zur Relativitätslehre von Heideli . (Kommunikation)
Wissensdrang von Karl-Heinz Fricke (Fantasie)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen