Franz Bischoff

Erkenntnisse

 

Wir verhalten uns oft vermessen
dabei jedoch eines vergessen,
wir sind nur ein kleiner Teil dieser Welt
wenn`s  auch letztlich  vielen nicht gefällt.

Einst da werden wir liegen
tief in den Boden schmiegen,
ob man uns liebt – oder verehrt
dann spürt man seinen Stellenwert.

So kann ich heute ermessen
dies was kann niemals vergessen,
in der Seele ist stets noch Leid
und alles braucht ja seine Zeit.

©Franz Bischoff                           28.12.2013

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Franz Bischoff).
Der Beitrag wurde von Franz Bischoff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.12.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Neue und erotische Gedichte von Huberti Jentsch



Vom zärtlichen Betrachten einer Blume am Straßenrand.. , hin bis zur wörtlichen Gestaltung intimster erotischen Gefühle, finden wir in diesem Gedichtband Gedanken, die den Leser nicht unberührt lassen..

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Franz Bischoff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pilze - Pils von Franz Bischoff (Humor - Zum Schmunzeln)
Sah Weite von Margit Farwig (Besinnliches)
Gedicht zum selber Reimen von Paul Rudolf Uhl (Abstraktes)