Jacques Lupus

Das Amtsgericht

Ein Mensch hat eine Idee und verwirklicht diese.

Durch die Erfindung revolutioniert sich eine ganze Armee,
die selbst die Napoleonische Fremdherrschaft in Europa beseitigt.
Und es entsteht eine ganze Industrie,
die schließlich zwanzigtausend Menschen ein Zuhause und Brot gibt.


Der Profit, Sinnbild des Fortschritts unserer Zeit,
zerstört alles!

Übrig bleibt anstelle der Heimstatt für vielen Menschen
ein
Amtsgericht ...


wo sich die Menschen ihre Rechte erkämpfen können.
 

Nun fragt sich der Mensch: "Wo liegt hier der Fortschritt?"

© Jacques Lupus

Nicolaus von Dreysse erfindet im Sömmerda das Zündnadelgewehr, revolutioniert damit die preußische Armee und schafft damit die Basis für eine hundertjährige Industrie, Brot, Arbeit und Zuhause für 20.000 Menschen ...
Die Treuhand wickelt 1991/ 92 diese Industrie ab und im Verwaltungsgebäude wird ein Amtsgericht installiert! Welch ein Fortschritt. Jacques L.
Jacques Lupus, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.02.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trug und Wahrhaftigkeit: Eine Liebesgeschichte von Christiane Mielck-Retzdorff



Zum wiederholten Mal muss sich die Gymnasiastin Lisa-Marie in einer neuen Schule zurechtfinden. Dabei fällt sie allein durch ihre bescheidene Kleidung und Zurückhaltung auf. Schon bei der ersten Begegnung fühlt sie sich zu ihrem jungen, attraktiven Lehrer, Hendrik von Auental, der einem alten Adelsgeschlecht entstammt, hingezogen. Aber das geht nicht ihr allein so.
Die junge Frau muss gegen Ablehnung und Misstrauen kämpfen. Doch auch der Lehrer sieht sich plötzlich einer bösartigen Anschuldigung ausgesetzt. Trotzdem kommt es zwischen beiden zu einer zarten Annäherung. Dann treibt ein Schicksalsschlag den Mann zurück auf das elterliche Gut, wo ihn nicht nur neue Aufgaben erwarten sondern auch Familientraditionen, die ihn in Ketten legen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aphorismen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frühling von Jacques Lupus (Besinnliches)
Licht und Schatten von Adalbert Nagele (Aphorismen)
Verrückt und zugenäht von Karl-Heinz Fricke (Verrücktheiten)