Klaus-Jürgen Langner

Mein Geschenk für Dich

Mein Geschenk für Dich
 
Heute Nacht bin ich über den Regenbogen
Im Traum in das Land der Elfen gezogen
Das ist dort, wo der Himmel die Erde berührt,
und wo kein anderer Weg hinführt,
als der, zwischen den verwunschenen Linden,
den nur einige Sonntagskinder finden.

Dort saßen inmitten von Wolkenkissen
Zwölf Hollentöchter und wollten wissen
Was ich so triebe und woher ich wohl wär,
und überhaupt, was sei mein Begehr?

Ich fing an zu erzählen, so von Dir und von mir,
und dass ich die lieb hab, und jetzt sei ich hier,
weil ich, das könnten sie sich ja denken,
weil- ich wollte Dir was Besonderes schenken,
und sie sollten mir dabei raten und helfen,
denn sie seien nun mal besondere Elfen.

Ja, da fingen einige an zu lachen,
andere begannen gleich Vorschläge zu machen:
Vierhundertsechsunddreissig ganz junge Kater!!!
Nein, widersprach ich, das gibt zuviel Theater!
Oder eine Prise glitzernden Sternenstaub –
na ja, sagte ich, aber mit Verlaub
so ein Geschenk sei zwar wunderbar,
aber Sternenstaub trägt sie jetzt schon im Haar.
 
 
Kleine, ganz klare Glockentöne, rief eine dazwischen,
die könnte man dann in ihr Lachen einmischen –
nein, wenn sie jetzt lacht, lacht sie so froh,
grad wegen des Lachens lieb ich sie so!
Den Duft, den alle vier Winde einfingen? -
Den zarten Schmelz von den Schmetterlingen? –
Ach ihr zwölf Hollen, das alles verspüre
Ich doch schon jetzt, wenn ich sie berühre!
 

Das Leuchten der Abendsonne im See? –
So schimmern ihre Augen grad heut, und ich seh’
Es ist schwer, selbst mit ganz besonderen Dingen
Ein Geschenk für Dich zustande zu bringen!
Und während ich darüber noch nachdachte,
da geschah es plötzlich, dass ich erwachte,
ohne ein Geschenk für Dich –
naja, dann schenk ich Dir eben mich!
Don 84

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-Jürgen Langner).
Der Beitrag wurde von Klaus-Jürgen Langner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.02.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lauter Rasenmäher - Stacheliger Kaktus. von Astrid v.Knebel Doeberitz



Eine heiter-besinnliche Liebesgeschichte

Die gestresste Lehrerin Jeanne Garner freut sich über den wohlverdienten Urlaub in ruhiger Umgebung, den ihr jedoch der Nachbar schon am ersten Tag verdirbt. Rick Bradley, der Modefotograf, gehört vom Typ her zu der Sorte Mann, um die Jeanne vorsorglich einen weiten Bogen macht. Seine Beharrlichkeit bewegt in ihr jedoch mehr als sie sich eingesteht. Gut, dass es da noch die Nachbarn, Anthony und Sally Cartman, gibt! Rick beginnt, sein bisheriges Leben zu überdenken, während bei Jeanne eine tief greifende Veränderung ihrer Lebenseinstellung stattfindet. Als es nach Monaten zu einem von einer Freundin geplanten Wiedersehen zwischen ihnen kommt, steht Jeanne ungewollt vor einer Entscheidung ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus-Jürgen Langner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wahnsinnsgedicht von Klaus-Jürgen Langner (Satire)
Sprachprobleme von Rainer Tiemann (Beziehungen)
Kanadischer März von Karl-Heinz Fricke (Jahreszeiten)