Jacques Lupus

Nachbarn & Freunde

Nachbarn, Freunde und Gesellen machen mir in allen Fällen,
eine Freude so fürs Ganze und sie legen mir ne Wanze.
 
In das Zimmer, wo ich schlafe; ist kein Wunder zähl hier Schafe.
Bis zu Tausend immer zu, und am Schluss schlaf ich im Nu!
 
Schneiden mit, wenn ich laut schnarche, spielen es mir lustig vor.
Welchen Spaß wir dann auch haben, was bin ich doch für ein Thor.
 
Daran halt ich fest für immer. Schlimmer kommen kann es nimmer.
Welche Freude, welches Streben? Ich wohne doch in Wundersleben.
 
Schnell geh ich noch zu der Saline, besuche dort die kleine Biene;
Sie macht mir Freude , viel Genuss und schließlich krieg ich nen Erguss.

 
 
© Jacques Lupus
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.03.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mann oh Männer, und das mit 50! von Yvonne Habenicht



Sonja Stolzenstein, taffe Fünfzigerin, ist auf der Suche nach neuem Glück und will es nochmal mit der Männerwelt versuchen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Gruseln von Jacques Lupus (Aphorismen)
Organische Liebe von Heino Suess (Beziehungen)
Frühlingserwachen von Anita Menger (Thema des Monats)