Ursula Bleitner

Osterbräuche

 
 
Ein Jeder weiß, so ist das nun:
der Osterhase lebt vom Huhn,
denn legte das nicht all die Eier,
sie fehlten bei der Osterfeier.
Der Bräuche gibt es mancherlei.
Uns ist Symbol das Osterei -
bemalt mit Mustern rot, gelb, blau,
beliebt bei Kindern, Mann und Frau.
 
Viel hat der Osterhas’ zu tun,
hat keine Zeit, sich auszuruh’n,
denn unter Büschen, hinter Hecken,
soll er die Eier flink verstecken,
die dann die Kinder eifrig suchen;
zum Kaffee gibt’s den Osterkuchen:
ein Lämmlein mit viel Zuckerguss
gehört zum Fest, ist ein Genuss.
 
Der Osterhase muss sich sputen. –
In Finnland liebt man Birkenruten,
mit denen man den Nächsten grüßt,
zum Zeichen, dass zu Ende ist
des langen Winters dunkle Zeit
und man sich auf den Frühling freut.
In Schweden bringt zum frohen Feste
das Osterküken stets das Beste.
 
Manch einem ist es lieb und teuer,
zu tanzen um das Osterfeuer.
Die „Easter Parade“ ist der Clou
auf New Yorks Fifth Avenue.
Es gibt im Frühjahr viele Sitten.
Von alters her ist unumstritten,
bei Heide, Moslem oder Christ
Erneuerung willkommen ist.
 
 
Ursula Bleitner (U) 2014     

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ursula Bleitner).
Der Beitrag wurde von Ursula Bleitner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.03.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dem Leben entgegen von Monika Wilhelm



Zwei sensible Frauen, die sensible Gedichte schreiben. Beide schürfen tief. Da bleibt nichts an der Oberfläche. Beide schöpfen aus ihrem emotionalen Reichtum und ihrem souveränen Umgang mit Sprache. Dabei entfalten sie eine immer wieder überraschende Bandbreite: Manches spiegelt die Ästhetik traditioneller formaler Regeln, manches erscheint fast pointilistisch und lässt viel Raum für die eigenen Gedanken und Empfindungen des Lesers. Ein ausgefeiltes Sonett findet sich neben hingetupften sprachlichen Steinchen, die, wenn sie erst in Bewegung geraten, eine ganze Lawine von Assoziationen und Gefühlen auslösen könenn. Bildschön die Kettengedichte nach japanischem Vorbild! Wer hier zunächst über Begriffe wie Oberstollen und Unterstollen stolpert, der hat anhand dieser feinsinnigen Texte mit einem Mal die Chance, eine Tür zu öffnen und - vielleicht auch mit Hilfe von Google oder Wikipedia - die filigrane Welt der Tankas und Rengas zu entdecken. Dass Stefanie Junker und Monika Wilhelm sich auch in Bildern ausdrücken können, erschließt an vielen Stellen eine zusätzliche Dimension [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ursula Bleitner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Drei Elfchen, ein Tag von Ursula Bleitner (Elfchen)
Frühlingselfchen von Ingrid Drewing (Ostern)
Mohn blüht von Margit Farwig (Phantasie)