Wally Schmidt

Du bist das Leben

 

 

Ich seh' dich noch als kleines Kind, im Laufstall gluecklich und zufrieden.

Du warst wie alle Kinder sind, und doch warst du so ganz verschieden.

Dein Laecheln zaubert Sonnenschein, ich liebe dich so wie du bist,

doch manchmal bin ich sehr allein, mit Dingen , die man nie vergisst.

 

Ein kleiner Mensch wird einmal gross und das geht immer sehr geschwind.

Du sitzt nicht mehr auf Mamas Schoss, bist heut' erwachsen, doch noch Kind.

Du lerntest viel in deinem Leben, mal mit Knurren , mal mit Lachen,

du kannst den Menschen vieles geben, was And're nur mit Murren machen.

Du kannst nicht schreiben, rechnen, lesen, auch Auto fahren kannst du nicht,

das machst du wett mit deinem Wesen, mit deinem schelmischen Gesicht.

Musik und Malen viele Stunden, das magst du gern, das ist dein Leben.

Einen lieben Freund hast du gefunden, man muss dir nur den Richt'gen geben.

Er ist zwar klein und eine Puppe und Harry Potter ist sein Namen,

er spricht mit dir, isst deine Suppe, weiss alles, was wir nur so ahnen.

Du sagst ihm was, er hoert dir zu, begleitet dich bei Tag und Nacht,

du fuehlst dich wohl, hast deine Ruh', wie oft hast du mit ihm gelacht.

 

Wenn And're grosse Plaene schmieden, sich zanken, streiten, alle Zeit,

bist du gluecklich und zufrieden, bist ehrlich und dein Herz ist weit.

Du siehst die Welt mit and'ren Augen und anders ist auch ihre Form,

du musst deshalb nicht weniger taugen, entsprichst du auch nicht ganz der Norm.

 

Ein Goldstueck bist du stets fuer mich, du bist da, gehoerst zum Leben,

was waer' die Welt denn ohne dich, fuer mich kann's gar nichts Schoen'res geben.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.03.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein gefährlicher Mann von Wally Schmidt (Humor - Zum Schmunzeln)
INTEGRATION von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)
Der Winter, der ein Frühling ist von Paul Rudolf Uhl (Mundart)