Wally Schmidt

Jetzt hatt' ich's endlich mal kapiert

 

 

Doktor hier und Doktor da,

mal ist er fern, mal ist er nah,

doch das ist allen ja bekannt,

wenn man lebt so auf dem Land.

Man manchmal ihn doch nötig hat,

und fährt dann in die nächste Stadt.

 

So ging es mir in letzter Zeit,

es war wieder mal so weit.

Ich musste alle sie besuchen,

da nutzte auch kein lautes Fluchen.

 

Mit einem Bein konnt' ich kaum geh'n,

blieb beim Spaziergang öfter steh'n.

Doch ich ging immer aus dem Haus,

musst' ja auch zum Einkauf raus.

 

Es wurd' geröntgt mein liebes Bein,

wollt' wissen doch was könnt' es sein.

Man stellte fest, es ist Arthrose.

Was soll's ich trag''ne lange Hose,

das ist Mode doch bei Frau'n,

man sieht das krumme Bein dann kaum.

 

Auch mein Herz wurd' kontrolliert,

ob es auch richtig funktioniert.

Doch auch das war einwandfrei.

Ach, war das alles Rennerei!

 

Jetzt kam noch das Auge dran,

Grauer Star, o Mann, o Mann!

Gerade wurd' es operiert.

 

Jetzt hatt' ich endlich mal kapiert,

ich bin nicht mehr die Allerjüngste,

doch auch noch nicht so ganz die Dümmste,

denn ich mach' jetzt lustig weiter,

auf meiner langen Lebensleiter!

Egal was da noch kommen mag,

ich geniesse jeden Tag!!!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.03.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Freitag Nacht von Lars D. Unger



Der Taxifahrer "Hannes" und seine Fahrgäste erzählen Schicksale, die sich bizarr und eigenwillig miteinander verknüpfen.
So beginnt mit der "Fünften Sternschnuppe" die Reise in eine Welt aus Kindheitswünschen und vergangenen Zeiten, das sich in "...heute schon tot!" schlagartig in die Richtung "Wahnsinn" und "Skurriles" bewegt.
Erotische und albtraumhafte Momente werden in den verschiedenen Episoden geschickt verbunden und beschreiben einfühlsam und erschreckend die Main-Metropole Frankfurt.
"Freitag Nacht" das Psychogramm einer Großstadt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einsicht" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ach ich brauch nicht mehr zu denken von Wally Schmidt (Satire)
Einfach zuviel Tage von Lizzy Tewordt (Einsicht)
BLAUER ZWEIGELT von Christine Wolny (Erinnerungen)