Andreas Vierk

Das Leben der Rose (Miniaturen)




                                        Rose, oh reiner Widerspruch, Lust,
                                        Niemandes Schlaf zu sein unter soviel
                                        Lidern.
Rilke


Prolog


So tritt sie in die Welt,
so liebt sie den Tag,
so zieht sie sich zurück
wenn der Wind sie köpft.


I 

So tritt sie in die Welt:
Süße. Und jähe Erregung.
Wir bedauern schon tief
ihr kurzes Leben.
 

Erde trägt die Rose,
ihren Schmerz und Gesang.
Schon ihr Aufblick ist Lösung.
Uns zieht es hinab.
 Trügen wir uns leicht wie sie!

II

So liebt sie den Tag:
in jedem erwachenden Tropfen
lässt sie ihn treiben,
verwandelt sie ihn
in Aufruhr von Rot.
Feuer schläft in der Rose.
Gebannt. Es bricht nicht aus.
Der Dunst dringt empor
als Aura und Süße.
Würden wir brennen wie sie!


III

So zieht sie sich zurück:
sät ihren Duft in die Nacht,
und sinkt in den Schlaf, im Herzen
ideales Sein zu suchen.
 
Wasser geht vorrüber an der Rose,
verherrlicht ihren Traum
in tausend hellen Prismen.
Wir treiben auf den Flößen Schlafs.
Könnten wir träumen wie sie!


IV

Wenn der Herbst sie köpft,
ihren abweisenden Schmerz offenbart,
bleibt der Kreis unserer Augen
noch lang um sie gelegt.
Sie war unserer Trauer Textur.
Doch ihrer Liebe Rückzug
ist Treue im Erinnern.
Wind geht über die Rose.
schreckt und scheut.
Hebt sie auf. Sie beugt sich leicht.
Wir aber fallen, fallen betrunken.

 

Epilog

Ihr kurzes Leben:
In Aufruhr von Rot
ideales Sein zu suchen
ist Treue im Erninnern.


 
           


                                       



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Vierk).
Der Beitrag wurde von Andreas Vierk auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Andreas Vierk:

cover

Septemberstrand: Gedichte Taschenbuch von Andreas Vierk



Andreas Vierk schreibt seit seinem zehnten Lebensjahr Prosa und Lyrik. Er verfasste die meisten der Gedichte des „Septemberstrands“ in den Jahren 2013 und 2014.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andreas Vierk

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Barcelona von Andreas Vierk (Reisen - Eindrücke aus der Welt)
Letzte Rose von Helga Edelsfeld (Natur)
Kölner lieben Lindenthal von Rainer Tiemann (Sympathien)