Michael Reißig

Der hübsche Stolz der Osterglocken

 

    


Weise lockt der Osterglocken lieblich Hauch
Tränen ersticken stumm in schaurig tiefem Tal
Des Blutes Leere friert ein, in lichtem Rauch
Sanftes Lächeln erstickt die tonnenschwere Qual

 

In der des Leides Schmach manch Herz erdrückte
Das Novembergrau in Dschungels Dickicht mal gesät
Wo das Menschelnde in Zornes Gier beinah erstickte
Die des Herzens nahe Glocke immer hat verschmäht

 

Um begehrlich in dem Müden sich zu rühren
Das schnell erwacht, in österlichem Glanz
Neugeburt erweckt die Kunst sich zu entführen
Gedrungene Herzen wiegen sich beim Tanz

 

Die vor des Frühlings Wiege sich hat verneigt
Entfleucht ist sie, dank sonnigem Geläut
Das die letzten Fünkchen Bitterkeit vertreibt
An echtem Pulse labt der Liebe Lust, die einst gereut

 

Die im Blütentanz so selig stolz sich narrt
Gedrosselt ist des Unheils düstern' Plag'
Die aus dem Schlaf erwacht, wenn sie gekarrt
Aus sündigem Schein, der stets nur Trug vermag

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Michael Reißig

  Michael Reißig als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Petrus ist's egal von Michael Reißig (Ironisches)
FROHE OSTERN von Heidemarie Rottermanner (Ostern)
Leverkusener Fußball-Träume von Rainer Tiemann (Sport)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen