Wally Schmidt

Der Ostereierjammer

 

 

Das rote Ei, das sagt zum blauen:

Den Menschen ist doch nicht zu trauen,

was sie alles mit uns machen,

sind doch richtig blöde Sachen.

Erst kocht man uns im heissen Wasser,

und wir werden hart und immer nasser.

Dann schütten sie das Wasser weg,

es wird kalt, man kriegt 'nen Schreck.

Sie streu'n auf uns're Köpfe Salz,

und stecken uns dann in den Hals.

 

Zu Ostern wollen sie uns bunt,

drum geht es nach dem Kochen rund.

Man legt uns ganz in Farbe rein,

egal ob gross wir sind, ob klein,

und schiebt uns hin und schiebt uns her,

ich wüsst', was angenehmer wär'.

Na ja, danach sind wir sehr schön,

man kann uns richtig leuchten seh'n.

 

Doch dann wird’s mir um's Herze bange,

die Schönheit, die hält nicht sehr lange.

Denn es ist leider mal so Brauch,

wir landen in der Menschen Bauch.

Ich werde einfach mich verstecken,

damit sie niemals mich entdecken.

Dann hab' ich wirklich meine Ruh,

Ich hoff', dasselbe tust auch du.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Invulatus von Beate Puls



Anna, ein Findelkind, das mit viel Liebe von ihren Eltern aufgezogen wurde, wusste immer, dass sie anders war. Hunde und Katzen nahmen reißaus, wenn sie in der Nähe war. Sie erfreute sich nicht sonderlich vieler Freunde. Ihr ganzes Leben war sie auf der Suche nach sich selbst. Sie meinte die Bösen als Sanitäterin im Strafvollzug zu kennen. Frederick, ein neuer geheimnisvoller Vollzugsteilnehmer zeigt der jungen Frau, was sie für ein Wesen ist. Ein jagendes Wesen der Nacht, dazu da, um Vampiren und Werwölfen das Handwerk zu legen. Den bösen und abartigen Dämonen der Nacht Einhalt zu gebieten. Doch sollte sie das Wagnis eingehen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Klage eines Fussballs von Wally Schmidt (Gesellschaftskritisches)
Osterhos´ von Paul Rudolf Uhl (Ostern)
Intriganten von Margit Farwig (Aphorismen)