Inge Hoppe-Grabinger

Tee-Kesselchen




Ach Liebster, Allerliebster mein,
lass uns doch ein Tee-Kesselchen sein.

Du bist mein Schiff, ich bin die Sirene.
Du bist mein Achill und ich bin die Sehne.

Du bist mein Himmel und ich bin dein Zelt.
Ich bin alle Weiber und du bist mein Held.

Ich bin dein Leben und du bist mein Retter.
Du bist der Donner und ich bin dein Wetter.

Du bist der Kaktus und ich bin die Blüte.
Du bist das Wunder und ich bin die Tüte.

Ich bin die Einfalt und du bist mein Pinsel,
ich die Koralle und du meine Insel.

Du bleibst mein Spiegel und ich bleib dein Glas,
bis über uns wächst nur blassgrünes Gras.

25. März 2o14

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Finderlohn und andere Stories von Susanne Henke



Dreizehn Kurze mit Biss von einsatzfreudigen Fußballfans, kreativen Werbefachleuten, liebeskranken Kaufhauskunden und modernen Kopfgeldjägern.
Und dann:
"Auf dem Weg zum erfolgreichen Abitur will ein privates Institut seine Schützlinge begleiten. Ein langer, für das Institut lukrativer Weg, denkt Frank, als der etwa sechzehnjährige Rotschopf neben ihm in sein Handy grölt:
'Wir sin¹ grad in Bahn, Digger!'"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Manieren im Abendland von Inge Hoppe-Grabinger (Absurd)
Abschied von einem Freund von Bernd Rosarius (Beziehungen)
Mensch, Meer und Möwen ... von Horst Fleitmann (Lebensfreude)