Jacques Lupus

Der große Zambalo

Der Mensch steht mitten im Leben, und er fühlt sich wie der große Zambalo.
Das geht dreißig Jahre gut.
Nichts stört ihn und alles gelingt ohne Anstoß und Probleme.

Plötzlich trifft er auf einen größeren Zambalo.

Ehe er es recht begreift, ist er abgestürzt, einsam und allein.
"Ich bin nutzlos!" denkt er.
Das macht ihn krank, er wirkt müde und abgespannt - oberflächlich.
Er fühlt sich verraten, und er fühlt sich verlassen.

Aber plötzlich schaltet er einfach ab, und lässt es sein, wie es ist. Er löst sich vollends.
Schon ist sein Leben wieder glücklich und zufrieden!

Scheiß auf den Zambalo.

© Jacques Lupus

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Kleiner Vogel Hoffnung von Eveline Dächer



Stimmungen
am Meer,
im Wald,
auf der Heide, Hoffnung

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aphorismen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Männerträume von Jacques Lupus (Besinnliches)
Sprüche und Überlegungen von Norbert von Norbert Wittke (Aphorismen)
SONNENSTRAHL von Christine Wolny (Gedanken)