Jacques Lupus

Zum Geburtstag

Zum Geburtstag
 
Wohlan, nun ist es wirklich wahr.
                      Ein Freund ist tolle siebzig Jahr.
Man sieht das Alter ihm nicht an, im Leben steht er seinen Mann.
 
In Leipzig –Messestadt– geboren, hat er sich Thüringen auserkoren.
Hier macht er sich seit Jahren breit, lebt, arbeitet und er sinnt sehr weit.
 
In Erfurt unserer Blumenstadt fand lange seine Liebe statt.
Hier zeugte er zwei Töchter schon und schließlich auch noch einen Sohn.
 
Vor kurzem meldete sich klein Jonas an:
                                      „Schau her, ich bin dein Enkel – Mann!“
Er wächst, gedeiht, wird schnell mal groß und hat schon etwas in der Hos.
 
Im Freundeskreis ist er bekannt. Als Dichter wird er oft genannt.
So manchen lust´gen Vers er schrieb, versetzt so manchen einen Hieb.
 
Doch hält sehr oft er sich daran, an Etikette, Stil – oh man - ;
Schrieb einst das Lied vom Jägersmann, der Ostern schoss den Hasen an.
 
Das Schachspiel findet bei ihm statt,
                                          setzt dabei manchen Gegner matt.
Und läuft es einmal nicht so glatt - dann wird es eben nur ein Patt!

 
So läuft sein Leben immer weiter. Mal traurig, aber mehr sehr heiter.
Verließ die Stadt, kehrt ihr den Rücken;
                                                nun muss er sich im Garten bücken.
 
Ein chices Häuschen er sich baute, bald lustig aus dem Fenster schaute.
Hund, Katz und manchmal auch ne Maus, sie gehen bei ihm ein und aus.
 
Der Sinn des Verses langer List! Das Leben nicht zu Ende ist.
So woll´n wir trinken, woll´n wir feiern. Da gibt es nichts herum zu Eiern.
 
Es ist ein Fest nun bei dem Jochen; es lebe hoch der alte Knochen…
 
© Jacques Lupus
 
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.04.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedankenströme: Geschichten und Erinnerungen - zum Nachdenken und Innehalten von Heinz Werner



Kennen wir Heimat, was bedeutet dieser Begriff für moderne Nomaden und Kosmopoliten? Wo und was ist Heimat genau?
Haben wir nicht alle schon Zeichen übersehen oder falsch gedeutet, sind wir in der Lage, uns in hektischen Zeiten fallenzulassen, deuten wir Gesichter richtig? Vermutlich lächeln wir noch heute über bestimmte Begegnungen auf Reisen irgendwo auf der Welt, oder sie beschäftigen uns noch immer. Reisen bildet nicht nur, jede Reise prägt uns, öffnet den Blick für andere Menschen, Kulturen und ihre ganz eigenen Herausforderungen.
Gedankenströme beschreibt genau solche Momente – mal länger, mal ganz kurz – die uns zum Nachdenken zwingen und uns innehalten lassen. Es geht um Besinnliches und um Augenblicke, die jeder von uns kennt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Freundschaft" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frühling von Jacques Lupus (Besinnliches)
TORTENTRAUM von Christine Wolny (Freundschaft)
ERICH MÜHSAM von Renate Tank (Menschen)