Inge Hoppe-Grabinger

Fast so schön wie Sommersprossen

War mal eine alte Quaste 

War mal eine alte Quaste, 
die den Modezug verpasste, 
hat nicht lange sich besonnen: 
wo gibt's neue Quasten-Wonnen?
Stürzte sich in Wallewogen, 
die da grad vorüberzogen, 
schwebte auf den Wogenwipfeln, 
die in feinsten Tröpfchen gipfeln, 
tauchte tief in Meerestiefen, 
wo die Quastenflosser schliefen,  
suchte sich ein Exemplar, 
dass so fein gesprenkelt war, 
wie es unter Wasser üblich 
und in Quastenaugen lieblich:
Weil die Quaste 
so schön passte 
zu den ganz fossilen Flossen, 
fast so schön wie Sommersprossen, 
hingerissen, nein -gegossen, 
ist sie tiefseedruckberauscht ...
Hör ihr Lied, wenn man nur lauscht,  
was die alte Quaste schwört: 
DASS SIE HIER JETZT HINGEHÖRT !!!

4. Mai 2o14

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.05.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Filosofische Märchen oder Skurrile Gute-Nacht-Geschichten für Erwachse von Klaus Buschendorf



Wollen Sie spielerisch durch Zeiten gehen, Personen und Vorstellungen zusammen bringen, die nicht zueinander gehören - oder doch? Springen Sie in zwanzig kurzen Geschichten auf märchenhafte Weise durch Jahrtausende.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Automat von Inge Hoppe-Grabinger (Escapistenlyrik)
Magenschmerzen von Karl-Heinz Fricke (Verrücktheiten)
Sisyphusarbeit von Adalbert Nagele (Aphorismen)