Patrick Rabe

Wie Nicklaus Nidelpetz die Gesponster besiegte

Fleischige Früchte
vergeblich verbleichend
und dennoch erreichend
sich sehnende Süchte.

Nidelpetz Nicklaus
den Notausgang suchend
isst Kuchen fluchend,
und findet die Maus.

Das Monster am Zahltag
tanzend im Abgrund,
hat einen Schnappmund,
zu dem ich den Gral trag.

Sollt' es ihn nicht fressen,
dann kann ich das Zittern
und Ungemach- wittern
endlich vergessen.

Dann muss ich nicht immer
das Hirn mir verrenken,
was tu ich nur schenken,
ich hab keinen Schimmer.

Doch sagt mein Verstand:
Das Herz birgt die Gaben,
dran die sich erlaben,
die stehen am Rand.

Drum scheu nicht das Monster,
doch such auch die Liebe,
auf das sie vertriebe
geheime Gesponster.

Und endlich wirst' leben
im seligen Garten
mit Weichen und Harten
und dir wird vergeben.

Lest nur genau hin:
Zwischen Reimen die funkeln,
liegt meistens im Dunkeln
verborgen der Sinn.

Doch der, der ihn birgt
und hilft aus dem Schrottkleid,
ein Lächeln der Gottheit
sicher erwirkt.

Wer jetzt mit diesem Gedicht gar nichts anfangen kann, dem seien als Schlüssel zwei Zeilen aus einem älteren Gedicht beigegeben:
Wer wirklich weiß,
wie unsre Sonne kreist,
der macht es gut.

Er wird verstehen,
was uns treibt,
und auch das Schicksal in seinem Blut!


(c) by Patrick Rabe, 31. Mai 2014.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.05.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Leichen in Bitterfeld von Patrick Rabe (Klartext)
Aus allen Fugen von Karl-Heinz Fricke (Absurd)
In vino veritas? von Petra Mönter (Humor - Zum Schmunzeln)