Fred Schmidt

Pinkelkomplikationen



Pinkeln ist manchmal kompliziert,
zumal auf deutschen Autobahnen,
wenn viele Stunden man muss planen,
man sich nach fernen Zielen orientiert.
 
Besonders schlimm kann es dann sein,
fährt man nach dem Frühstück mit Kaffee.
Da tut dann einem bald die Blase weh
und man empfindet immer grösz’re Pein.
 
Nicht schlimm! Entlang der deutschen Autobahn
gibt’s Raststätten mit Klos die Menge.
Wir halten zurück das dringliche Gesprenge,
bis wir uns einem Häuschen nah‘n.
 
Doch da steh‘n schon vier Frauen wenig froh,
treten von einem Bein aufs andre hin und her,
ein Schrubber und ein Besen quer
versperr’n den Zugang zum begehrten Klo.
 
Ein Angestellter, der ist drin beim Putzen:
„Noch 20 Minuten lass ich niemand rein,
ob ihr mal müsst, kann doch egal mir sein!
Ich tue meine Pflicht zu eurem Nutzen.“
 
Ich denke mir mein Teil im Stillen,
in Frankreich wär das nicht passiert.
Man hätt‘ das Pinkeln toleriert,
auch um der Arbeitsunterbrechung willen.
 
Rein ins Auto, mit 150 fort zur nächsten Station,
zehn Minuten noch, das ist nicht lange.
Noch 10 Minuten steh‘n wir in ‘ner Schlange,
um loszuwerden unsre Frustration.
 
In Frankreich wär das nicht passiert,
zumal man schnell sich dann
in der Natur erleichtern kann,
und niemand sich darum geniert.
 
Bei Kassel stehen wir dann im Stau,
wir stehen wirklich auf dem Schlauch,
im Bauch staut sich das Wasser auch,
ich glaub mir wird es langsam flau.
 
Dann endlich erreichen wir, na ja,
einen schönen Autobahnrasthof.
Doch wir schau’n uns an ganz doof,
ein richt‘ger Stau, der steht auch da
 
Vom Parkplatz bis tief unten in den Bau,
durch den Laden und durch’s Restaurant,
die Treppen runter und im Gang
drängt sich Frau an Mann und Mann an Frau
 
bis zum begehrten Ort, der viel zu klein,
um das Gedränge aufzufangen.
Manche lachen und manche bangen,
weil Frau‘n auch dürfen zu den Männern rein.
 
Mein Rat nach all dem langen Leiden:
Man sollte deutsche Autobahnen meiden.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fred Schmidt).
Der Beitrag wurde von Fred Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.06.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Humorvolle Gedichte von Klaus Heinzl



Gedichte können romantisch sein, gesellschaftskritisch aber auch mal witzig und satirisch. In einer Zeit des Comedy ist dieses Buch ein herrlicher Zeitvertreib und lässt Heinz Erhardt und Ringelnatz wieder neu aufleben. Auch wurden bewusst fast alle Werke mit Grafiken ergänzt, die ebenfalls der Feder des Lyrikers entsprangen und den Unterhaltungswert steigern.

In 255 Seiten wurden 141 Gedichte vorgestellt, die sicher unterhaltungswertig sind und als Geschenkidee optimal geeignet. Lassen Sie sich vom Inhalt überraschen und bereichern Sie Ihr Archiv um dieses lesenswerte literarische Werk.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Fred Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hoffnung von Fred Schmidt (Besinnliches)
Platznot von Karl-Heinz Fricke (Kritisches)
Übergebe alles dir von Marija Geißler (Das Leben)