Wally Schmidt

Mein Mann ist reif für die Insel

 

 

Mein Mann macht manchmal dumme Sachen,

mal zum Weinen, mal zum Lachen.

Doch heut' an einem schmutz'gen Orte,

war's etwas der besond'ren Sorte.

 

Er wollt' auf die Poubelle fahren,

wir machen das seit vielen Jahren,

um Gartenabfall hinzubringen,

auch mal bepackt mit and'ren Dingen.

Er fuhr los um kurz nach elf,

sie schliessen dort das Tor um zwölf.

Ich sagte: „Steck dein Handy ein“.

Mein lieber Mann, der sagte: „nein!“

Wie immer lässt er es zu Haus,

da ruht es sich dann friedlich aus

auf seinem Schreibtisch dort im Zimmer,

oh, der Kerl, der ist ein Schlimmer!

 

Na ja, er fuhr dann mit den Sachen,

ich konnt' beim Putzen weitermachen.

Und wie immer, nicht vergessen,

kochte ich ein leck'res Essen.

Die Uhr, die rückte immer weiter,

ich fühlt' mich nicht gerade heiter.

Der Mann kam einfach nicht nach Haus,

ich malt' mir schlimme Dinge aus.

Ich hoff ', dass ihm ist nichts passiert,

er vielleicht ein Rad verliert

oder liegt im Strassengraben.

Wir manchmal so Gedanken haben.

 

Er kam dann irgendwann nach Haus,

sein T-shirt, das sah schrecklich aus.

Ich sagte dann: „Lagst du im Graben?“

Er sagte: „ Du könnst Recht wohl haben“.

Ich fragte ihn: „Was war denn los,

wo bleibst du denn so lange bloss?“

 

Die Aufregung war bald vergessen,

als er erzählte dann beim Essen,

dass er wollt' zum Tor hinaus.

Es war zu, er kam nicht raus.

Die Männer für die Abfallsachen

täglich ihren Mittag machen.

Sie hatten ihn nicht dort geseh'n,

und wollten schnell nach Hause geh'n.

Na ja, es war ja Sommerzeit,

keinen Schatten gab es weit und breit.

Bei meinem Mann ist es nicht Brauch,

doch er legt' sich unter einen Strauch.

Dort lag er dann so lange Zeit,

kein Mensch zu sehen, weit und breit.

Als die Pause war zu Ende,

spuckt' er dann in seine Hände,

und fuhr flugs zum Tor hinaus,

und endlich ging es dann nach Haus!

Als er kam bei mir dann an,

war er geknickt, der alte Mann.

Ganz kleinlaut sagte er geniert:

„Mit Handy wär' das nicht passiert.

Ich hätte dir Bescheid gegeben.“

Ja, doch diesmal ging's daneben!!!!

 

Poubelle(franz.) -Müllhalde

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.06.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wolkenflieger - Gedichte von Liebe, Lust und Himmelsmacht von Heidemarie Sattler



"Wolkenflieger" ist ein Wegbegleiter, der mir aus dem Herzen spricht.
Er ist ein Dankeschön, ein Seelenwärmer und zwinkert dir mit einem Auge schelmisch zu.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sommer von Wally Schmidt (Jahreszeiten)
Zitternd am Ufer von Eveline Dächer (Humor - Zum Schmunzeln)
Wintersruh von Barbara Greskamp (Natur)