Ernst Dr. Woll

Für Arme und Reiche ist das Essen nicht das Gleiche

Spüren unser Magen und Darm
ob ein Mensch reich oder arm?
Vieles ist zu diesem Thema zu sagen
und die Ursachen sind zu hinterfragen.
Als erstes ist  dabei zu differenzieren
das Verhalten von Menschen und Tieren,
deren Instinkte regeln vernünftiges Fressen,
aber Reiche und Arme oft unbesonnen essen.
 
Wie steht es mit Qualität und Menge?
Das treibt die Armen schon in die Enge.
Für sie steht das Sattessen an erster Stelle,
für Reiche ist Essen aber oft nur „Genussesquelle“.
Wer ist arm? Das ist auch schnell zu erklären:
Alle die hungern oder sich nur dürftig ernähren.
Magen und Darm dann oft fühlbar rebellieren,
weil sie die Armut ihrer Besitzer auch spüren.
 
Wer ist reich? Das ist schwerer zu erklären,
weil die aller meisten sich dagegen wehren
über Vermögen und Reichtum offen zu sprechen
sonst müssten sie eventuell mehr Steuern blechen.
Nur eines ist in der Gesellschaft nicht zu vergessen,
sparen müssen diese Leute niemals am Essen.
Wegen Mangel werden deren Mägen nicht rumoren
sondern dann, wenn sie sich Abnormes auserkoren.
 
Mit diesen wenigen Beispielen sei es genug.
Man sieht, unser Inneres ist oft unbewusst  klug,
denn auch Magen und Darm lassen erkennen:
Ist ein Mensch arm oder auch reich zu nennen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ernst Dr. Woll).
Der Beitrag wurde von Ernst Dr. Woll auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.07.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Ernst Dr. Woll als Lieblingsautor markieren

Buch von Ernst Dr. Woll:

cover

Was uns Katzen auf ihre Art sagen von Ernst Dr. Woll



Ernstes und Freudiges erlebte ich mit Hauskatzen, das mich immer stark beeindruckte. In sechs Geschichten wird dargestellt: Hauskatzen sind einerseits sehr anhänglich, sie drücken aber auf ihre Art aus, was ihnen gefällt oder nicht behagt und wem sie zugetan sind und wen sie nicht mögen. Großes Leid müssen alle Lebewesen im Krieg erdulden; über die Schmerzen der Menschen wird dabei oft ausführlich berichtet, viel weniger und seltener aber über die Qualen unserer Mitgeschöpfe als Mitbetroffene und tatsächlich unschuldige Opfer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ernst Dr. Woll

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Unerhört von Ernst Dr. Woll (Gedanken)
DAS VERLORENE PARADIES von Simone Wiedenhöfer (Nachdenkliches)
Tag am Rhein von Uwe Walter (Gefühle)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen