Jacques Lupus

Der Angler ( Teil 2 )

Ein Angler macht sich große Sorgen. Es geht ums Geld und auch ums Borgen.
Er kaufte ein ganz viele Ruten, es ist schon nicht mehr zu vermuten.
 
Er geht verdrießlich zu dem Fluß, wo er einst wusste, dass er muß.
Und setzt sich an das Flusses Ufer. Schon hört er wieder viele Rufer:
„Paß auf im Fluß da lebt ein Fisch, den du jetzt angeln willst ganz frisch!
Der beist dich schnell mal in das Bein und auch woanders noch hinein.“
 
Der Angler denkt: „Was ist hier los? Es fällt mir immer in den Schoß!“
Und wirft die Rute weit hinaus, denn schließlich ists der schlaue Klaus.
 
Und als er sitzt und denkt so nach, über dies und das und auch die Schmach,
als er gebissen vom großen Fisch - hinein in den Schnudel ganz gewiss.
 
Heut soll es anders rum geschehen und er fängt an zu Gott zu flehen:
„Komm hilf mir schnell den Fisch zu fangen, wohlan mit allen guten Bangen!“
 
Da zieht der Fisch die Leine lang, dem Angler wird es Angst und bang.
Was ist das für ein großer Fisch, wenn er erst liegt auf meinem Tisch.
 
Der Angler rollt die Rute ein und sieht mit großer Freud und Schein
Des Fisches Schatten an der Leine – nun ist er endlich einmal meine.
 
Der Angler nimmt des Netzes Hilfe zum Keschern ihn an Land geschwind.
                                                               Dabei weht kühl der Abendwind!
 
„Geschafft,“ denkt er: „Jetzt liegt er da. Es ist so schön und wunderbar.
Nun gibt es doch das Fischgericht, jetzt wo er frisch gefangen ist.“

 
© Jacques Lupus
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.07.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes Leben: Emotionen – Impressionen von Fritz Rubin



Wie herbstlich wird die Dämmerung,
wie gläsern ihrer Lüfte Kühle,
die Schatten liegen auf dem ›Grün‹
und rufen leis’ »Auf Wiederseh’n!«

Der Sommer sagt: »Adieu, macht’s gut,
ich komme wieder nächstes Jahr!«
Entflammt noch einmal mit aller Macht
den ganzen Horizont mit seinen bunten Farben!

Wehmut tief in meinem Herzen
und Hoffnung zugleich,
glückselig
das
Erinnern

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Parallelgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frauen in Europa von Jacques Lupus (Aphorismen)
Engel von Margit Farwig (Parallelgedichte)
ZUFRIEDENHEIT von Astrid v.Knebel Doeberitz (Besinnliches)