Wally Schmidt

photos unsolites, ungewöhnliche Fotos

 

 

 

Die Frau macht manchmal dumme Sachen,

doch daran kann man halt nix machen.

Ihr Mann sagt dann: „Du bist verrückt!“

Wenn wieder war ihr was geglückt.

Sie liebt, zu knipsen die Objekte,

die man meistens gut versteckte.

Die Uhrzeit ist ihr einerlei,

auch wenn es nachts um halber zwei.

Sie hatte nämlich mal erkannt,

sie sind dann besonders interessant,

und im Dunkeln sind sie originell

viel mehr, als wenn es draussen hell.

Was And're täglich überseh'n,

woran sie auch vorübergeh'n,

damit erziehlt' sie manchen Schuss,

den man stets bewundern muss.

 

Sie knipst die Schattenseit' des Lebens,

nach Schönheit sucht man meist vergebens.

Kein supertolles Star- Idyll,

nein, vielleicht 'nen Haufen Müll.

Oder ein paar Obdachlose,

in jeder Hand' die liebe Dose

Bier, die oft gehört dazu,

mit nackten Füssen ohne Schuh'.

Das wollen Menschen meist' nicht seh'n,

sie schnell daran vorübergeh'n.

Die Fotos sollen dann vermitteln,

um alle etwas wachzurütteln.

Danach ist es ein grosser Lohn,

wenn mit 'ner Exposition

man kann dann den Menschen zeigen,

das Leben ist ein bunter Reigen,

von Schönheit und von Hässlichkeit,

die es immer gibt zu jeder Zeit.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.07.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Würde von Maxi Hill



Ein Roman über beschämende Schicksale hautnah unter uns.

Der angolanische Vertragsarbeiter Amadou Nginga und die Greisin Irma Hein kennen sich nicht, doch beider Wohl hängt an Betty, der ebenso hübschen wie infamen Altenpflegerin.
Bis über die Ohren in Betty verliebt, erkennt Amadou die Zeichen der sich ändernden Zeit nicht. Während er freudig seinem Verderben entgegen rennt, resigniert Irma Hein still vor der Niedertracht ihrer Umwelt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was braucht man mehr von Wally Schmidt (Lebensermunterung)
Kliffhänger von Ingrid Drewing (Gesellschaftskritisches)
Winters Eiszauber von Norbert Wittke (Jahreszeiten)