Marlene Remen

Z e i t f ü r d i c h

In einem Lied vor vielen Jahren, kam diese eine Zeile vor :
Ach, hätt ich doch noch etwas Zeit, die Melodie hab ich im Ohr.
Hab ich noch Zeit, all das zu sagen, was ich dir gern noch sagen will ?
Hab ich noch Zeit, all das zu geben, was ich zu geben bin bereit ?
Hab ich noch Zeit, mit dir zu leben, ich weiß es nicht, bleibt doch die
Zeit für Keinen stehn.

Ein einziges Mal in meinem Leben, nein, zweimal um genau zu sein,
da ist dies Wunder mir gelungen, wo ich sie anhielt, diese Zeit.
An diesem Tag wurde mir gegeben, das Schönste, was es gab für mich.
Dich, mein Liebes, ich in meinen Armen hielt.
Ganz sacht streichelte ich die rosigen Wangen, gab einen Kuß auf den süßen kleinen Mund.
Und grenzenlos war mein Entzücken, als ich das Lächeln dann gesehen,
was mich sofort verzaubert hat.

Nie sollte dir ein Leid geschehen, dies schwor ich mir an diesem Tag,
jedoch die Zeit, sie bleibt nicht stehen, die Zeiger aller Lebensuhren,
sich immer weiter vorwärts drehn.
Und heute,wenn ich dir so manches Mal, in deine schönen Augen schau,
seh ich dort Kummer oft und Leid, sag, wer hat dir so weh getan ?
Dann möcht ich in den Arm dich nehmen und sagen, bleib hier bei mir
und geh nie wieder von mir fort.

Doch groß ist auch dein Pflichtgefühl, denn um die Deinen sorgst du dich.
Du wünschst dir Sicherheit und Wärme, Geborgenheit, die dir so fehlt.
Doch Sicherheit, kann es sie geben, wenn deine Seele Tränen weint ?

Ganz sicher jedoch ist dir die Liebe, die du in vielen Augen siehst.
Du siehst sie in drei Augenpaare, die jung noch sind und wunderschön.
Und auch in schon alten, trüben Augen, dort kannst du diese Liebe sehn.
Niemand kann sie dir je nehmen, wenn auch die Zeit stets weitergeht.
In dieser Liebe, da bist du geborgen, egal, was immer wird geschehn.
Weil Liebe, du, mein Liebes, weil Liebe auch ein anderes Wort für Mutter ist........





 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.07.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ich zeige Dir den Regenbogen von Sabine Fenner



Ich zeige dir den Regenbogen,
in allen seinen Farben,
das Leben ist bunt.

"Wie der Titel schon verrät, möchte ich mit meinen Versen die Facetten des Regenbogens in Gedicht- und Spruchform näher bringen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Familie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kleine weiße Glöckchen von Marlene Remen (Gedichte für Kinder)
Mütter und Oma-Opa von Heino Suess (Familie)
UM..... DEN..... ERSTEN..... MAI ! von Rainer F. Storm (Jahreszeiten)