Hans Eberhard Bertelsen

Überall gibt´s Brücken

Überall gibt´s Brücken

Enteile nicht dem Glück
das Dir gesonnen ist
auf Deinem Schicksalswege
gespickt mit Stolpersteinen
dem Auf und Ab im Leben
Deines Hoffen´s, Bangen´s, Sehnen´s

Verweil ein Stück im Strahl
des sonnenlichten Weges
eh´Du erklimmst den Gipfel
metaphysischen Gesteins
Deines ungestümen Keim´s:

Wo Du auch stehst
wohin Du gehst
überall gibt´s Brücken
die den Übergang Dir sichern
schwankend hin
dem Wind entgegen.

18.12.1996 Hans Eberhard Bertelsen
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Eberhard Bertelsen).
Der Beitrag wurde von Hans Eberhard Bertelsen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.09.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Schrei der Nachtigall von Anna Elisabeth Hahne



Das Buch handelt von einer einmaligen Liebe, die nicht gelebt werden kann, in der Kinder den ersten Platz einnehmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedankensplitter" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Eberhard Bertelsen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schauende im Nebel von Hans Eberhard Bertelsen (Lebensfreude)
Ein Herz voll Liebe von Adalbert Nagele (Gedankensplitter)
herbst impromptu von Heino Suess (Das Leben)