Heino Suess

Ei (ge) nhändig fliegen



Ein Mensch, der  sich  für  stark  gehalten,
versucht´,  ´ne  Ameise  zu falten.
Jedoch, der  Ameis  hielt  ihm stand,
er  biss ihm ab  die  rechte  Hand!

Und  der  Versuch  ging böse  aus
einhändig  und  im  Krankenhaus,
versucht´  der  Mensch -  der  stark  wollt bleiben-
nochmal ´ne  Meise  zu  entleiben.

Sah spät, es  fehlte ja  ein A..
„Dann eben  nicht“, so  sagt  er da:
„Dir  fehlt  das A und mir  die Rechte.
Was  mir  dein  kleiner Tod wohl  brächte?“

Wozu  er sich  dann klug entschied:
„Ich  fliege  mit  dem  Meislein mit!“
Was  anfangs  als  Konflikt entstand
so  doch ein  traulich´s  Ende  fand.


©  Heino Suess 09/14


Die  Halbinsel Krim  sieht  auf der Karte im Umriss wie  eine rechte Hand  aus...

Eugen Roth ist  der Pate  meines  Gedichte heute :


Ein Mensch, der sich für stark gehalten,
versuchte einen Klotz zu spalten.

Doch schwang vergebens er sein Beil.
der Klotz war gröber als der Keil.

Ein zweiter sprach:"Ich werd´s schon kriegen,"
umsonst, der grobe Klotz blieb liegen.

Ein dritter kam nach Jahr´und Tag´,
der schafft´ es auf den ersten Schlag.

War der nun wirklich gar so forsch?,
nein, nur der Klotz war seitdem morsch. „

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heino Suess).
Der Beitrag wurde von Heino Suess auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.09.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Parallelgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heino Suess

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Plötzlich Brüder von Heino Suess (Aktuelles)
Freundschaft von Paul Rudolf Uhl (Parallelgedichte)
Erwachende Natur von Margit Farwig (Natur)