Hans Eberhard Bertelsen

Wenn der Tod bestimmt



Morgen früh ist nicht mehr Heute
Das Gestern ist schon ausgelebt
Wo Dein Abdruck Spuren streute
bist Du oft zurückgeschwebt
in Gedanken, wo die Ranken
Deiner Jugend Wurzeln flochten
Zukunftslichter an den Dochten
und beleuchteten den Weg

Die Zukunft ist Dir ungewiß
Wer weiß was Dir der Morgen bringt
Nicht weil das Gestern Dich verließ
hörst heute Du, wie´s morgen klingt:

War´s gestern neu
ist´s heute Bräu
vermischt im Nebel
der Vergangenheit
und Du siehst auf Deinen Reisen
die Patina in grünem Kleid
an den Gruften Deiner Weisen

Blätter fallen
Der Herbst verglimmt
sturmverhallend
alles nimmt
am Ende doch
im Sterben sich
dem Tod bestimmt
ein tiefes dunkles Loch

Drum, jeden neuen Tag genieße
bis die Nacht Dich eingeholt
so wie erblüht auf´s neu die Wiese
lebst Du auf, so gottgewollt
bis sanft Du Deine Augen schließt


07.02.1998 © Hans Eberhard Bertelsen

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Eberhard Bertelsen).
Der Beitrag wurde von Hans Eberhard Bertelsen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.09.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Magische Kurzgeschichten: Band 4 - Halloween-Spezial von Doris E. M. Bulenda



Der Zahnarzt von Doris E. M. Bulenda:
„… Ich lachte laut auf und stieß mit dem Typ, der mich so gut versorgt hatte, an. Dann musterte ich ihn genauer. Er war als Zahnarzt verkleidet, mit allem Drum und Dran. Ein Arztkittel, bei dem aus der Brusttasche verschiedene Zahnarzt-Instrumente ragten. Einen dieser komischen Spiegel zum Herunterklappen hatte er auf dem Kopf. Er wirkte total echt. Dazu sah der Typ recht gut aus, groß, schlank, blonde Locken und ein dunkelblonder Schnauzer in einem interessanten Gesicht. Er beugte sich ein bisschen näher zu mir – hey, der roch ja sogar nach Zahnarzt. »Du glaubst gar nicht, wie schwer es war, ein Parfum »Zahnarztpraxis« zu bekommen.« Anscheinend hatte er mein Erstaunen über seinen Geruch bemerkt.“ Eine Halloween-Party mit allem Drum und Dran. Da ist es doch nicht nötig, übertrieben misstrauisch zu sein. Oder etwa doch? Doch dass die Zahnarztpraxis so echt scheint, ist noch nicht einmal das Schlimmste ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aphorismen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Eberhard Bertelsen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sonntagssonette von Hans Eberhard Bertelsen (Meinungen)
Aphorismus von Karin Lissi Obendorfer (Aphorismen)
Richtung Klimaschutz von Paul Rudolf Uhl (Offene Fragen)