E. Hans Bertelsen

Illusionen



Greifst du nach den Illusionen
entfernst du dich der Wirklichkeit
und du fliehst in eine Welt
der flüchtenden Ikonen
die geschnitzt in alter Zeit
dich in deinen Träumen hält

Entfernst du dich von deinen Träumen
die beleuchtet von den Sternen
heut´gedeutet aus der Sicht
dich erhellten in den Räumen
Ohne je dazuzulernen
erkennst du plötzlich dein Versäumen

Dann steh´st du wieder auf dem Boden
des Heut´ und Jetzt der Wirklichkeit
und du gehst in einer Welt
auf gestutzem neuen Soden
Du schnitzt dir eine and´dre Zeit
die dich nicht in Träumen hält

22.12.1997 © Hans Eberhard Bertelsen


____________Mein Sprichwort________

Hunger braucht keinen Appetit!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (E. Hans Bertelsen).
Der Beitrag wurde von E. Hans Bertelsen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.09.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Millennium Monster von Timothy McNeal



Lyrische Science Fiction / Bd.4 VES-Mystery-Reihe

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aphorismen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von E. Hans Bertelsen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Opti oder Pessi von E. Hans Bertelsen (Selbstzweifel)
Wie ein Phönix aus der Asche von Adalbert Nagele (Aphorismen)
Rosenfeuer von Inge Hornisch (Natur)