Hans Eberhard Bertelsen

Weihnacht , Winter, Lichterglanz



Wenn es glitzert, wenn es funkelt
auf den Märkten, in den Straßen
und der Himmel sehr früh dunkelt
dann duftet es in allen Gassen
weihnachtlich, die Kinder zählen
alle ihre Wünsche auf

Haselnuß und Mandelkerne
zieren dann die bunten Kekse
Von überall´her strahlen Sterne
Engelswispern in den Träumen
untermalen Weihnachtskleckse
die an allen Christkindsbäumen
Heiligabend aufgehängt

Dann ist Weihnacht in den Stuben
und es glänzen die Pupillen
all´der Mädchen und der Buben
die geträumt schon nächtelang
von den Gaben, die im Stillen
wünschten sich vom Weihnachtsmann
alle Kinder groß und klein

Sie packen die Geschenke aus
die der Weihnachtsmann versteckte
zwiscnen Watte und Lammetta
wo Tannenzweige sie bedeckte
Lichter brennen zum Gesang
von draußen ruft der Glockenklang.


02.01.1998 © Hans Eberhard Bertelsen | http://www.bertelsen.de/index.htm

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Eberhard Bertelsen).
Der Beitrag wurde von Hans Eberhard Bertelsen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.09.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Hans Eberhard Bertelsen als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Eberhard Bertelsen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Herbst zieht ein von Hans Eberhard Bertelsen (Jahreszeiten)
WEIHNACHTSMENSCHENTRAUM - Liebe Grüße an Alle - von Renate Tank (Weihnachten)
Dein Mund von Heino Suess (Romantisches / Romantik)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen