Paul Rudolf Uhl

100 Jahre Hermann Löns gest.


Der Heidedichter war er wohl -
sein Dasein aber war bestimmt
von Ehestress und Alkohol
(was jedem ja die Ruhe nimmt)…
 
Sein Leben fiel, das ist bekannt –
und das war wohl recht schlimmer Mist -
in Zeit vom ersten Weltenbrand,
in dem er auch gefallen ist…
 
Im Folgenden probier’  ich hier
den Inhalt mancher Werke nun
(s ist ein Versuch - gelingt es mir?)
in Vierzeilern grad’ darzutun:
 
Sein Hase Mümmelmann, der hat
ein Reich des Friedens propagiert,
und damit ist der Hase glatt
zum Übermenschen doch mutiert…
 
Und sein Matrosenlied voll Mut:
„Wir fahren gegen Engelland“,
gefiel den Nazis gleich so gut -
als Schlachtenlied ha’m  sie’s  verwandt…
 
Sein „Meyer“ meinte – inhuman –
dass eine Maus ganz ohne Schwanz
viel ungeschickter rennen kann…
Ich glaub’, der hat sie wohl nicht ganz!
 
Und sein Gedicht vom Grenadier,
der tapfer sein muss vor dem Feind
und auch bei Mädchen – glaube mir –
das hat er trefflich doch gereimt!
 
Ein Stilles Wasser ist der Mann,
der über Tag so tut – vor Leut’,
dass er von Lieb’ nichts weiß - und dann
des Nachts sich an den Mädchen freut.
 
Der Jägersmann gefährlich ist,
drum, Mädchen, geh nicht in den Wald,
denn schon nach wirklich kurzer Frist,
vernascht der Jäger dich schon bald.
 
Und von der Strafe dichtet er:
Der Storch, er fliegt nicht nur vorbei…
Das Lieben hat gereut oft sehr:
Man liebt nicht ungestraft im Mai!
 
Die Ballade Hexenbrenner
zeigt, dass Unrecht diesseits ja nur
nicht vergeben wird. - Ein Renner:
Drüben gibt’s Vergebung pur…
 
Die Trappen*, sie verraten, wer
In dieser Nacht  mich hat besucht:
Im Schnee, die Spur, sie gibt es her.
Nun gelt’  ich sicher als verflucht…
 
Und dort im Haine bei Walsrode,
Da unter’ m Stein, da liegt er still
und inspiriert mich noch im Tode,
dass ich ihm nacheifern wohl will…

 
* Trittspuren                                      P.U. 03.10.14
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.10.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aug´ um Auge... von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)
DON QUICHOTE von Ingrid Drewing (Menschen)
Die Wahrheit der Liebe von Adalbert Nagele (Aphorismen)