Hans Eberhard Bertelsen

Die Segel hab ich aufgerollt



Nun hat die Zeit mich eingeholt
Das neue Ziel ist angepeilt
Die Segel hab´ich aufgerollt
Und an dem Mast schon aufgeseilt

Schwer fällt es mir von hier zu gehen
Wo ich Land und Leute kenne
Wer weiß, wann werd´ich wiedersehen
Alle die ich Freunde nenne

Gustav, Karl und Marion
Rudi, Max und auch Christine
Warten auf mich morgen schon
Winkend von der Heimatbühne

Ich zähl´die Stunden bis zum Start
und schlaf den Traum in letzter Nacht
Wo ich Neuland schon gewahrt
Das ich längst mir hab´erdacht

Der Abschied ist ein hartes Los
Herzeklopfen, Tränen fließen
In der Kehle steckt ein Kloß
Die Gemüter sind zerrissen

Auf geht´s in das Ungewisse
Wohin der Weg mir Blumen streut
Von der fremden grünen Wiese
Empfängt mich heimelndes Geläut

Überall in neuen Landen
Seh´ich meinen Ursprung wieder
Niemals kamen sie abhanden
Meine schönen Heimatlieder

Dem Mensch ergeht es wie dem Lachs
Er kehrt zurück, wo er entsprang
Die Heimat ist wie Kerzenwachs
Wo des Ursprungsflamme rang

Eines Tages kehr ich wieder
Wo ich schon als Kind gespielt
Dort laß ich mich für immer nieder
Ob solang die Freundschaft hielt?


Fladungen Rhön 15.02.1998 © © Hans Eberhard Bertelsen | http://www.bertelsen.de/dichtung.html

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Eberhard Bertelsen).
Der Beitrag wurde von Hans Eberhard Bertelsen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.10.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nietzsches Vermächtnis von Dr. Manfred Korth



Der Novellenband „Nietzsches Vermächtnis“ vom mehrfachen Literaturpreisträger Dr. Manfred Korth enthält elf Geschichten, die an verschiedenen Orten wie Wien, Paris, Nürnberg oder am Bolsenasee spielen. Trotz sehr unterschiedlicher Protagonisten gilt für alle Novellen, dass psychologische Momente eine große Rolle spielen. Der Mensch im Spannungsfeld zwischen Individualität und Gesellschaft wird auf verschiedenen Ebenen durchleuchtet. Auch der Begriff „unzeitgemäß“ ist bewusst an Nietzsche angelehnt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Freundschaft" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Eberhard Bertelsen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Licht erhellte mein Leben von Hans Eberhard Bertelsen (Geburt)
Mein Dank an Margit Kvarda von Karl-Heinz Fricke (Freundschaft)
Hans Sachs von Paul Rudolf Uhl (Kreislauf des Lebens)