Heinrich Käbberich

ZWEI TEXTE FÜR SALLY

 

Unerwartet - gleich der Totenmeldung

nach langer Wahnsinnszeit der Unaufhaltsamen

ein Wiedersehen

 

Fiebrige Hektik schmerzender Därme Sehnsucht

Bestandsaufnahme einer Entwicklung

Exzessiver Wahrheit

 

Idolbegräbnis in emotionsschwangerer Mainacht

Hanfblütenharzversüsste Seele Bewusstseinsmystisch

schmerzsüsse Erinnerung auftauend

 

Leise war Dein Abschied

und liess doch so vieles offen

 

* * *

 

Bittersüss - herb und voll Schmerz

vernimmt man die Nachricht

Deiner Metamorphose

 

Auf dem letzten Weg

ergiesst sich Traurigkeit

tief in die Seele

 

Mit jedem Schritt ziehen Erinnerungen

und Gedanken voller Zärtlichkeit

an uns vorbei

 

Zurückkehrend in den Schoß

der warmen Erde

bedeckt - behütet

 

Voll Wehmut und Tränenrandvoll

(Herzriss - tief und scharf)

riecht man die Stärke des Erdstaubes.

 

 

 

Lieber Leser - diese beiden Texte haben eine Geschichte, die leider sehr traurig ist.

Sally war eine Geliebte von mir und ihre Eltern waren sozusagen "Ersatzeltern" von mir, Nachdem wir uns trennten, weil Sally sich in einen anderen Mann verliebte, zog sie nach Berlin.

Einige Jahre später besuchte sie mich spontan in Göttingen. Wir verbrachten eine wunderbare erotische Nacht, in der sie mir beichtete, wie sie mich erlebt hatte, ich für sie ein absolutes Vorbild gewesen sei und wie sehr ich ihr Leben durch meine Eigenschaften beeinflußt habe.

Ich mußte feststellen, daß sie aber auch ALLES falsch verstanden hatte...mittlerweile nahm sie allerlei Drogen und meinte mir dafür dankbar sein zu müssen, da sie durch Drogen zu einem neuen Bewußtsein gekommen sei - dabei war ich damals schon lange gegen Drogen eingestellt als wir zusammen waren.

 

Drei Monate später fand sie ihre Schwester in Berlin tot auf - sie lag mit ihrem Freund schon wochenlang im Sommer (!) durch Kohlenmomoxid erstickt in ihrem Bett.

Mein Herz hat es schwer gerissen...

Ihre lieben Eltern haben das nie verwunden. Ich denke jetzt haben sie sich schon lange wieder in die Arme geschlossen.

 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinrich Käbberich).
Der Beitrag wurde von Heinrich Käbberich auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.10.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • upliner2008googlemail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Heinrich Käbberich als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinrich Käbberich

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE KZ`S UNSERER TAGE von Heinrich Käbberich (Weltpolitik)
Der tote Hund. von Walburga Lindl (Trauriges)
Mutter von Anna Steinacher (Dankbarkeit)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen