E. Hans Bertelsen

Malerische grüne Rhön


Malerische grüne Rhön
die der Rhönwurz wachgeküßt
vor tausend Jahren wunderschön
wo kein Grau den Tag verdrießt
leben noch gesund die Menschen
in den Wintern, in den Lenzen

Wo die Quellen glitzern klar
zwischen saftig grünen Wiesen
wäre ich ja doch ein Narr
die schöne Rhön nicht zu genießen
wo glitzernd plätschernd Bäche fließen
Das Rauschen klingt so wunderbar

Zeigt sich die Rhön im Winter weiß
mit soviel weichem Pulverschnee
und der Teich, bedeckt mit Eis
auf dem ich Kinder toben seh
Manch eines baut aus Schnee ´nen Mann
Ich staun´ wie flink das Kind es kann.

Hier wohn´ich herrlich und beschaulich
Die schöne Rhön möcht´ ich nicht missen
Die Berge sind mir so vertraulich
Jede Blume könnt´ich küssen
Sie spenden Nektar, diesen süßen
weil die Bienen sie begrüßen

Ich liebe hier die weite Flur
genieß den Wald und uns´ren Teich
Die Luft ist rein auch die Natur
Hier siehst du Tiere artenreich
Die Flora gedeiht hier vielfältig
Zwei Rhönwurze bisher die zählt´ ich

Der Maler staunt hier pinselträchtig
über diese schöne Gegend
Fleißig malt er bunt, bedächtig
was im Laub sich fortbewegend
vorsichtig vorlugen will
die Eidechse ganz langsam, still

Nun hat der Maler sein Werk fertig
Betrachtend, ist es ein Gedicht
Wie der Pinselstrich gar zärtlich
Blumen, Bäume und auch mich
ineinanderlaufen läßt färblich
die Landschaft zeigt. Ach ist das herrlich


Weimarschmieden Rhön 11.02.1992 © Hans Eberhard Bertelsen | http://www.bertelsen.de/gedankensplitter.html

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (E. Hans Bertelsen).
Der Beitrag wurde von E. Hans Bertelsen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.11.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Todes-Mais von Torsten Jäger



Zwei Kommissare ermitteln, da der Leiter eines Genmais-Versuchsfeldes tot aufgefunden wird – übersät von Bienenstichen. Zunächst erscheint es wie ein Unfall. Sehr bald wird klar, dass es sich um keinen Unfall handeln kann. Doch auch ein Mord erscheint unerklärlich. Wie sollte man schließlich auch einen Bienenschwarm dazu bringen, einen Menschen zu attackieren? Die Kommissare verschaffen sich einen Überblick über die Lebensweise der Bienen und ermitteln in alle Richtung. Einerseits gibt es da eine Bürgerinitiative, die gegen den Genmais wettert. Andererseits existiert der Bruder des Opfers, der in Brasilien ausgerechnet Flora und Fauna erforscht und über ein nötiges biologisches Hintergrundwissen für die Tat verfügen könnte. Und nicht zuletzt gibt es auch noch die Imker in Bodenheim und Umgebung, die nur schwer Honig mit genverändertem Pollen verkaufen können.

Einer der Kommissare – Kelchbrunner – hadert zudem mit dem Schicksal und wirkt in dem Fall sehr subjektiv. Alles scheint sehr verworren.
Erst als ein zweiter Mensch sterben muss, erkennen die Kommissare, worum es in dem Fall wirklich geht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lieder und Songtexte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von E. Hans Bertelsen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wo das Wasser küßt den Strand von E. Hans Bertelsen (Lieder und Songtexte)
Der arme Mann von Adalbert Nagele (Lieder und Songtexte)
> > > F e i e r a b e n d < < < von Ilse Reese (Gedanken)