Wally Schmidt

Bin kein Monet

 

 

Ich mal' nicht schlecht, bin kein Monet,

doch habe ich schon viel verkauft.

Wenn ich dann heut' die Preise seh',

man sich immer nur die Haare rauft.

Ein Bild, das wirklich wunderschön,

ich konnte es einmal betrachten,

habe es als Original geseh'n,

in der Stadt der hundert Grachten.

Als ich dann heut' den Preis gehört,

konnt' die Welt nicht mehr versteh'n.

Mein Kunstverständnis war gestört.

Wie soll das bloss noch weitergeh'n?

 

Der eine, der ist am verhungern,

liegt unter einer dunk'len Brücke,

viele junge Leute nur rumlungern,

wo ist da heute bloss die Lücke?

Was ist aus den Menschen nur geworden,

wo führt das alles denn noch hin?

So manche für fünf Euro morden,

für die and'ren gibt es nur Gewinn.

 

Für fünfundsechzig Millionen,

möcht' ich auch was verkaufen.

Dafür würd' sich das Malen lohnen,

ich würd's auch nicht versaufen.

Doch für uns arme kleine Schweine,

so ohne ganz besond'ren Namen,

gabt’s nur ein paar ganz bunte Scheine,

die wir dann immer dankend nahmen.

Es bleibt auch so in fernen Zeiten,

so lange noch besteht die Welt,

der Horror wird uns stets begleiten,

denn Geld regiert doch uns'reWelt.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.11.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis der Wolkenkrieger von Peter Splitt



War es wirklich Christoph Kolumbus, der Amerika als Erster entdeckt hat?
Genau diese Frage stellt sich der deutsche Abenteurer Roger Peters, als er den zunächst recht harmlos erscheinenden Auftrag übernimmt, im peruanischen Urwald nach einer versunkenen Stadt zu suchen.
Im Stillen hofft er während seiner Expedition entsprechende Beweise für seine Theorie zu finden. Fast schon zu spät erkennt er, dass ihm eine fanatisch-religiöse Gruppierung, sowie ein skrupelloser kolumbianischer Geschäftsmann auf Schritt und Tritt folgen. Welches Geheimnis verbirgt sich tatsächlich in den verlassenen Ruinen der Wolkenkrieger von Chachapoyas?
Welche Rolle spielt die undurchsichtige Sharone Rosenbaum, bei deralle Fäden im Hintergrund zusammenzulaufen scheinen…

Ein spannender Abenteuerroman, der hauptsächlich in der recht abgelegenen und bisher wenig besuchten Bergregion von Chachapoyas, Peru spielt, mit allen Mysterien der früheren prä-kolumbischen Hochkultur ( 1000 - 1400 nach Chr. ) sowie geschichtlichem Hintergrund

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Mittagsschlaf von Wally Schmidt (Alltag)
Klimagipfel (Elfchen) von Uwe Walter (Gesellschaftskritisches)
Neidig von Paul Rudolf Uhl (Offene Fragen)