Wally Schmidt

Bin kein Monet

 

 

Ich mal' nicht schlecht, bin kein Monet,

doch habe ich schon viel verkauft.

Wenn ich dann heut' die Preise seh',

man sich immer nur die Haare rauft.

Ein Bild, das wirklich wunderschön,

ich konnte es einmal betrachten,

habe es als Original geseh'n,

in der Stadt der hundert Grachten.

Als ich dann heut' den Preis gehört,

konnt' die Welt nicht mehr versteh'n.

Mein Kunstverständnis war gestört.

Wie soll das bloss noch weitergeh'n?

 

Der eine, der ist am verhungern,

liegt unter einer dunk'len Brücke,

viele junge Leute nur rumlungern,

wo ist da heute bloss die Lücke?

Was ist aus den Menschen nur geworden,

wo führt das alles denn noch hin?

So manche für fünf Euro morden,

für die and'ren gibt es nur Gewinn.

 

Für fünfundsechzig Millionen,

möcht' ich auch was verkaufen.

Dafür würd' sich das Malen lohnen,

ich würd's auch nicht versaufen.

Doch für uns arme kleine Schweine,

so ohne ganz besond'ren Namen,

gabt’s nur ein paar ganz bunte Scheine,

die wir dann immer dankend nahmen.

Es bleibt auch so in fernen Zeiten,

so lange noch besteht die Welt,

der Horror wird uns stets begleiten,

denn Geld regiert doch uns'reWelt.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.11.2014. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Manchmal schief gewickelt von Hermine Geißler



Die Gedichte des Bandes „Manchmal schief gewickelt“ handeln von der „schiefen“ Ebene des Lebens, den tragikomischen Verwicklungen im Alltagsleben und der Suche nach dem Sinn im scheinbar Sinnlosen.
Sie erzählen von der Sehnsucht nach dem Meer, von der Liebe und anderen Leidenschaften und schildern die Natur in ihren feinen Nuancen Beobachtungen aus unserem wichtigsten Lebenselexiers.
Die stille, manchmal melancholische und dennoch humorvolle Gesamtstimmung der Gedichte vermittelt das, was wir alle brauchen: Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Auch Frikadellen haben Herz von Wally Schmidt (Humor - Zum Schmunzeln)
Ihr Kinderlein kommet.... von Bernd Rosarius (Gesellschaftskritisches)
Ein wirklich rabenschwarzer April-Scherz von Hans-Juergen Ketteler (Humor - Zum Schmunzeln)